Mailand - Cinque Terre - Florenz - Caorle (I)
02. - 06. Jänner 2019

Unsere erste Ausfahrt führte uns nach Bella Italia - wir hatten soweit nix geplant – einfach weg. Nachdem das Fahrzeug gleich einem längeren Test unterzogen werden sollte, das Wetter im Süden doch um einiges besser vorhergesagt war, als das im Norden, ergab sich eben diese Runde. Am Vormittag des 02. Jänner, gleich nach den Anmeldeformalitäten ging es los. Auf der Höhe von San Stino stellte sich kurz die Frage, ob wir die erste Nacht in Caorle verbringen sollten? Nein. Es ging weiter mit dem Gedanken, vielleicht am Gardasee Station zu machen. Doch auch dieser zog an uns vorbei. Ab hier hatten wir beschlossen nach Mailand zu fahren, genauer, zu Camping Sport Magenta, da wir noch ein paar Kleinigkeiten brauchten. Abgesehen davon bietet man dort am Gelände einen kostenlosen Stellplatz an, mit V/E. War für uns ideal, da wir am späteren Nachmittag ankamen, zuerst Campingshopping und dann war eh Zeit, sich es im Womo gemütlich zu machen und den ersten Abend zu genießen.
SP Camping Sport Magenta, ca. 15 SP, kostenlos inkl. V/E, 45.47869, 8.88800



Da uns Mailand von einer früheren Reise her schon bekannt ist, haben wir von einer weiteren Besichtigung abgesehen und sind gleich nach dem Frühstück in Richtung Genua aufgebrochen um in weiterer Folge, der Küste entlang nach Portofino zu fahren. Nach einem schweren Unwetter im Vorjahr, war Portofino von Santa Margherita Ligure aus nicht mehr zu erreichen. Anscheinend ist die Straße noch immer nicht fertig, da es noch immer Beschränkungen betreffend Fahrzeugabmessungen gibt. Also nix mit Portofino. So ging es weiter über Rapallo bis Monterosso al Mare / Cinque Terre. Hier haben wir uns einen hübschen Stellplatz oberhalb von Monterosso herausgesucht – leider alles voll! So genossen wir nur den Ausblick hinunter auf den netten Ort, den wir 2008 mit dem Schiff schon einmal besuchten. Für die Straße hinunter, gibt es ein Wohnmobil Fahrverbot. Als wir dann Richtung La Spezia weiterfuhren, sah Karin ein paar Wohnmobile am Meer bei Monterosso stehen – also umgedreht und doch hinunter. Unten bekamen wir von Italienern die Auskunft, dass es kein Problem sei hier zu übernachten. V/E hatten wir in Mailand gemacht – also, Parkticket gezückt und ab in den hübschen Ort zum Abendessen.
PP Monterosso al Mare, Großparkplatz geschottert, Womos vermutlich nur im Winter geduldet; 44.14450, 9.64686


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Am nächsten Morgen war Frühstück auf Italienisch in einer danebenliegenden Cafeteria angesagt. Danach ging es Richtung La Spezia und in weiterer Folge wollten wir ursprünglich nach Pisa. Nachdem wir aber schon zwei Mal in Pisa waren, fuhren wir ab Viareggio Richtung Lucca, Montecatini, Pistoia mit Endziel Florenz, welches wir am frühen Nachmittag erreichten. Eingecheckt haben wir am Firenze Camping in Town. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, fuhren wir mit einem Shuttlebus ins Zentrum. Auch Florenz hatten wir in der Vergangenheit schon einmal besucht, aber einen kleinen Auffrischungsstadtbummel kann man immer machen. So spazierten wir über die Ponte Vecchio zu den Uffizien, dem Palazzo Vecchio, natürlich zum Dom, etc. Ausgezeichnet gegessen haben wir in einer sympathischen Osteria. Zurück zum Platz ging es dann mit dem Taxi.
CP/SP Firenze Camping in Town, Platzdaten lt. Webseite, 43.76544, 11.31491


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Nach einer doch frostigen Nacht fuhren wir nach dem Frühstück wieder Richtung Norden, mit ungewissem Ziel. Irgendwann war Venedig angedacht, doch dann haben wir uns doch für Caorle entschieden. Nach doch längerer Zeit der Abwesenheit parkten wir uns am SP Ai Parchi ein. In der Altstadt hatte man heuer unter dem Motto Caorle Wonderland einiges auf die Beine gestellt um den Tourismus zwischen der Adventzeit und den Hl. Drei Königen, in Italien kommt ja die Hexe Befana an diesem Tag, anzukurbeln. Meiner Meinung nach ist dieses Vorhaben voll aufgegangen.
SP Ai Parchi, 60 SP, Platzdaten lt. Webseite; 45.60590, 12.88598


Bild zum Vergrößern anklicken.

Bis Ostern 2019 wird der Platz um weitere 60 SP ausgebaut (am Gelände des ehemaligen Luna Parks) – mit neuem Sanitärhaus, etc.
Am Sonntagvormittag machten wir noch einen Bummel in die Altstadt und ans Meer. Dann verfielen wir in unser gewohntes Schema J - auf der Bundesstraße schön gemütlich nach Cormons – Essen und Wein einkaufen – dann auf die Autostrada und ab nach Hause.

1.750 km liegen hinter uns und unser neues Womo hat uns nicht enttäuscht. Ein paar Dinge sind schon noch zum Nachbessern, sollten aber kein Problem sein – trotz dass es eine Testfahrt war, fühlten wir uns wie auf Urlaub JJJ

  FOTOALBUM

Endlich ist er da...
14. Dezember 2018

...gemeint ist natürlich unser neues Wohnmobil. Daten Fakten und Links zum Fahrzeug findet ihr hier. Wir hoffen natürlich, dass uns auch das neue Womo immer sicher ans Ziel und wieder gut nach Hause bringen wird und wir ebenso viele schöne und unvergessliche Ausfahrten haben werden, wie mit unserem Vorgänger.