last update 19. Oktober 2014

Novigrad (HR)
17. - 19. Oktober 2014 

Mit gemessen 30°C im Schatten vor dem Womo, war es das wärmste Wochenende, das wir je um diese Jahreszeit erlebt haben. Schwimmen im Meer, schwitzen beim Sonnenliegen - alles fast wie im Sommer. Ich hoffe dass es sich bis zur Schließung am 16.11. noch einmal ausgeht, auf diesem wunderbaren CP zu Gast zu sein. Sicherlich nicht mehr in dieser Form aber ein wenig die Sonne genießen, an der Promenade dem Meer entlang spazieren gehen und vielleicht den einen oder anderen *Winterfisch* zu verzehren :))

                       
              Stellplatz in der Zone "Bella Vista" - Parz. 521 - Premium Mare ist leider schon geschlossen
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum   

Marburg (SLO) & Steiermark (A)
11. - 12. Oktober 2014 

Nachdem wir noch nie in Marburg, der Kulturhauptstadt von 2012 waren, beschlossen wir auch aufgrund des schönen Wetters dorthin zu fahren. Die Weinvorräte waren auch schon sehr dünn und somit planten wir die Südsteiermark in den Ausflug mit ein.
Wir fuhren über Völkermarkt, Lavamünd, Dravograd, immer der Drau entlang, nach Marburg. Zentrumsnah fanden wir auch einen Parkplatz und erkundeten von dort aus die Stadt. Ich muss gestehen, die Stadt hat was - lädt zum Flanieren und zum Verweilen ein. Danach ging es weiter bis Mocna bei Pernica. Hier kehrten wir beim Šiker zum Mittagessen ein - ein sensationelles gutes Lokal. Über Radkersburg und die Klöcher Weinstraße fuhren wir weiter zum Weingut Krispel. Eine kurze Verkostung, Weinkartons und ein paar Gutigkeiten vom Wollschwein eingepackt und weiter ging es nach Unterschwarza. Am nächsten morgen ging es über Ehrenhausen, Seggauberg, St. Nikolai im Sausal nach Stainz. Eine kurzer *Stadtspaziergang* und dann ging es hinauf zum Lazarus - ein ausgezeichneter Buschenschank an der Schilcher-Weinstraße, am Reinischkogel, mit wunderschönem Ausblick. Nach der Mittagsjause ging es bei Steinberg auf die A2 und in Richtung Heimat.
Bei Wolfsberg sind wir noch kurz abgefahren um den dortigen SP zu besichtigen.
SP Wolfsberg, kostenlos, 2 SP, inkl. Strom (1kW - 1,- EUR), V/E, GPS N 46.84232 E 14.83117

                        
             Beim Krispel                               beim "Lazarus" am Reinischkogel                          SP Wolfsberg
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum   

Novigrad (HR)
03. - 05. Oktober 2014 

Mit ziemlicher Sicherheit war es die letzte Möglichkeit, noch einmal die Sonne bei 28° Grad Lufttemperatur und das Meer bei 21° Wassertemperatur zu genießen. Das Camp Sirena hat noch bis Mitte November geöffnet jedoch die Premium Mare Plätze sind ab dieser Woche geschlossen. Also hatten wir noch Glück, das letzte Wochenende auf diesen Plätzen, erste Reihe „fronte Mare“ zu stehen. Wir waren jetzt vier oder fünfmal auf diesem Platz und er wird von mal zu mal schöner. Vielleicht geht es sich heuer nochmals aus, sonst im nächsten Jahr bestimmt wieder.
Camping Sirena Novigrad – zur Webseite

                   
                                           Stellplätze in der Zone *Premium Mare* - unsere Parz. 469 
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum   

Oktoberfest München (D)
25. - 28. September 2014

Wir dachten uns – einmal muss man dort gewesen sein! Und gut ist. Wahrlich ein imposantes Fest, das man sich vorstellen kann aber das wahre Ausmaß erkennt man wirklich erst vor Ort. Am Donnerstagmittag sind wir losgefahren. Wir, das waren Renate und Herbert (Hymer), Dorly und Alfi (Adria), Gernot (Tischer), sowie Karin, Valentino und ich (Adria). Bis auf einen Stau bei Salzburg sind wir gut durchgekommen. Zur Nächtigung wählten wir den, eigens für die Zeit des Oktoberfestes eingerichteten Stellplatz bei der Messe Ost. Am Freitag war für uns Wiesntag, welche vom Stellplatz aus, mittels U-Bahn sehr gut zu erreichen ist. Auf der Wiesn angekommen, staunten wir nicht schlecht, welche Dimensionen die Bierzelte, etc. wirklich haben. Man würde meinen, es sind fix aufgestellte Hallen und keine Zelte. Wir hatten in der Ochsenbraterei einen Tisch reserviert – 6.000 Sitzplätze im Zelt und 1.600 Sitzplätze im Gastgarten. Der Schallpegel ist natürlich enorm, das Essen und das Bier aber ausgezeichnet. Im Anschluss an das Bierzeltsitzen, spazierten wir noch über das Fest. Zum SP zurückgekehrt, wurde noch gemütlich vor dem Womo zusammen gesessen. Mittlerweile hatte sich der SP, mit immerhin Platz für 1.500 Wohnmobile gefüllt und das mit ca. 95% Italienern, welche Tag und Nacht durchfeierten. Gutgemeinte Tipps wie, man sollte nicht in Bereichen stehen, wo Italiener stehen, sind zwar gut gemeint aber bei der Anzahl nicht möglich.
SP Oktoberfest Camping München, 1.500 SP, inkl. Strom, V/E, Toiletten/Duschen, 35,- pro Womo und 2 Pers., jede weitere Pers. 15,- GPS 48.133471, 11.711213


                                                     SP Oktoberfest München Messe Ost
  Bild zum Vergrössern anklicken

Am späteren Samstagvormittag sind wir nach Wasserburg am Inn (PP 48.0612, 12.2356) zu einer Stadtbesichtigung gefahren.


                                                                     Wasserburg am Inn
  Bild zum Vergrössern anklicken

Nach Besichtigung und einer „Kaffee und Kuchen Pause“, ging es dann weiter über Seebruck am Chiemsee, Traunstein und Inzell zum Königsee. Hier nächtigten wir direkt am dortigen Parkplatz.
SP Königsee, ca. 20 SP, kein Strom, keine V/E, 4,- EUR / 24 Std., GPS 47.592436, 12.987187
Am Sonntagmorgen nahmen wir bei noch nebeligen Aussichten das erste Boot in Richtung St. Bartholomä. Hier absolvierten wir einen halbstündigen Rundgang, besichtigten die Wallfahrtskirche und kehrten noch in die dortige Wirtschaft ein. Nach der Rückkehr zu unseren Fahrzeugen, fuhren wir zur Dokumentation Obersalzberg. Aber vermutlich wegen des schönen Wetters und eines Oldtimerrennens auf der Rossfeldpanoramastraße, welche noch dazu für den Verkehr gesperrt war, war hier alles überlaufen, sodass wir beschlossen zurück nach Berchtesgaden zu fahren. Von dort sind wir über Hallein, Kuchl, durch das schöne Lammertal und in weiterer folge über Obertauern bis nach St. Michael gefahren, wo wir auf die Autobahn wechselten und die Heimat ansteuerten.
Es war ein sehr schönes, erlebnisreiches und lustiges verlängertes Wochenende mit Freunden. An dieser Stelle möchten wir uns noch bei Renate und Herbert für die ausgezeichnete Bewirtung bedanken.

 Fotoalbum   

Caorle - Collio (I) - Brda (SLO)
19. - 21. September 2014

Acht Wochen sind es her, dass wir nicht mehr in Caorle waren. Das letzte Mal noch Hochsaison und Menschenmassen ohne Ende und jetzt tummeln sich noch ein paar Pensionisten und Jungfamilien mit nicht schulpflichtigen Kindern. Doch auch hier hat das schlechte Wetter des heurigen Sommers Einkommenslöcher hinterlassen. Luca, der Betreiber des Ai Parchi, sowie des Wasserparks Aquafollie, erzählte uns von den katastrophalen Sommermonaten. Von Mitte Juni bis Mitte September, das sind 93 Tage, gab es in Caorle 50 (!) Regentage. Umsatzeinbrüche an allen Seiten. Auch an diesem Wochenende war kein schönes Wetter aber es warm. Eigentlich wollten wir ohnehin nur einkaufen, ein wenig spazieren gehen und entspannen. Und das hat bei dem Wetter gepasst. Am Sonntag sind wir nach dem Frühstück abgereist. Auf Bundesstraßen in Richtung Gorizia und von dort über San Floriano in die Slowenische Brda. Ich muss gestehen, im Collio und den Colli Orientali auf italienischer Seite waren wir schon oft aber auf der slowenischen Seite noch nie. Steht aber auch schon auf der „to do Liste“. Hier ist es ganz anders als in anderen Weingegenden. Aufgrund des günstigen Klimas reihen sich hier nebst den Weinreben auch Olivenhaine, Pfirsichplantagen, Kirschbäume, Feigenbäume, etc. aneinander. Im San Martino in Smartno kehrten wir auf einen Rebula ein. In Italien wird er Ribolla genannt, wobei es vom Ribolla eine weiße und eine rote Traube gibt. Der weiße wird Ribolla giallo und der rote Ribolla nero, meist aber Schioppettino genannt. Anschließend ging es weiter, wieder auf die italienische Seite zum Weingut Solder in Corno di Rosazzo. Hier betreibt man auch eine sehr nette Osteria wo wir unser Mittagessen einnahmen. Total zarter gekochter Schinken mit Kren, geräuchertes Thunfisch Carpaccio und das beste Frico das ich je gegessen habe. Dazu eine Flasche Ribolla Frizzante – alles sensationell. Nach dem Essen fuhren wir Richtung Udine auf die Autostrada und ab ging es nach Hause.
Fazit: auch bei mäßig schönem Wetter kann man wunderschöne Ausflüge machen!

 Fotoalbum   

Rumänien (RO)
09. - 30. August 2014

Unserer heuriger Haupturlaub führte uns 4.500 km durch Rumänien. Ein wunderschönes und abwechslungsreiches Land, leider mit vielen Vorurteilen. Wir konnten uns überzeugen, dass es wirklich nur Vorurteile sind. Ein nettes und freundliches Volk durften wir kennen lernen.
Bericht und Bilder folgen demnächst.
        
                                                   Die Transfagarasan über die Südkarpaten 
  Bild zum Vergrössern anklicken

Villacher Kirchtag (A)
01. - 02. August 2014

Der Besuch des Villacher Kirchtags ist für uns eigentlich schon fast traditionell. Nicht traditionell ist der Besuch mit dem Womo. Da der so genannte Wasenboden in Villach alljährlich zum Campingplatz wird, versuchten wir es heuer erstmals. Toilett- und Duschcontainer werden für diese Zeit aufgestellt, V/E oder Strom gibt es nicht. Der Preis mit Pauschal 25,- EUR erscheint im ersten Moment etwas überhöht, doch wenn man wie viele Italiener (sind fast ausschließlich dort), bereits am Donnerstag anreist und bis Sonntag bleibt, dann gehen die Platzkosten in Ordnung. Hier noch der Link - Villacher Kirchtag

                  
             gemütlich                            leere Wiese, die sich am WE füllen wird                 direkt an der Drau
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Caorle "Ai Parchi" (I)
17. - 20. Juli 2014

Ein Traumwochenende hatten wir auch dieses Mal wieder in Caorle, nicht nur wettermäßig der Hammer, sondern auch der Test unserer neuen Klimaanlage lief zur vollsten Zufriedenheit ab. Wir haben uns für eine Dometic B2200 (Dachklima) entschieden. Den Einbau haben Valentino und ich in knapp zwei Stunden erledigt gehabt. Verbaut wurde das Gerät anstelle des Heki, das quasi in der Mitte des Fahrzeuges montiert war. So kann optimal die Luft nach vorne in den Wohnbereich und den Alkoven und nach hinten in den Schlafbereich strömen. Die Nächte waren wirklich angenehm. Anstelle der schwülen 27° Außentemperatur, hatten wir ein angenehmes Schlafklima, bei eingestellten 23°C Automatik.

Krems Wachau (A)
11. - 13. Juli 2014

Eine Geburtstagsfeier von Karins Tante führte uns dieses Wochenende in die Wachau. Wir kamen am späten Freitagnachmittag am Stellplatz in Rossatz an. Ein sehr netter SP umgeben von Weinreben auf der einen Seite und der Donau auf der anderen Seite. Trotz der Tatsache, dass die B33, die Aggsteiner Bundesstraße direkt vorbei führt, ist es sehr ruhig. Am Abend kehrten wir beim Heurigen Rehrl-Fischer ein, welcher nur ca. 300 m vom SP entfernt ist und ausgezeichnete Weine und wunderbare Brettljausen serviert. Am Samstagvormittag fanden wir uns mit weiteren Geburtstagsgästen bei der Schiffsanlegestelle in Krems ein. Mit der reservierten MS Austria ging es Donauaufwärts bis zur Wendestelle Melk. Dazwischen Essen vom kalten und warmen Buffet, plaudern mit den Verwandten und die schöne Wachau links und rechts des Schiffes bestaunen. Erst am späteren Nachmittag kehrten wir wieder nach Krems zurück. Am Sonntag nach dem Frühstück traten wir, zum Teil über Bundesstraßen die Heimreise an. Alles in allem wieder ein schönes Wochenende und eine schöne Abwechslung.
SP Rossatz, ca. 20 Stellplätze, V/E inkl., Strom 2,- EUR, 10,- pro Nacht und Mobil,
GPS 48.387696, 15.517153

                 
          Einfahrtssituation                                        SP Rossatz                                                   V/E
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Caorle "Ai Parchi" (I)
04. - 06. Juli 2014

Ja, ja, schonwieder. Habe es schon oft genug festgehalten, dass es die beste Wochenendbadedestination an der oberen Adria ist, die man sich vorstellen kann. Leider beginnt jetzt die Hochsaison und da ist halt schon verdammt viel los. Scharen von Touristen tummeln sich am Strand und am Abend in den Gassen, Plätzen, Bars und Restaurants. Da denkt man schon ein wenig an die Wintermonate, wie gemächlich es hier zugeht - wie in einem kleinen Fischerdorf, wo jeder jeden kennt. Dann ist auch die Zeit, in der man mit den Einheimischen in Kontakt kommt. Aber bis dahin sind ja noch ein paar Monate und daher werden wir uns auch demnächst wieder in den Trubel werfen….
Nachdem wir nun eine Telepass Box für Italien im Womo haben, um den Stauungen, Ticket ziehen, Geldtasche herrichten, etc. zu entgehen, musste diese natürlich getestet werden – funktioniert super :)

Keszthely III (H)
18. - 22. Juni 2014

Sodala, jetzt habe ich alles überstanden. Donnerstag und Freitag war noch Termin beim ZA und jetzt ist wieder alles paletti. Wir genossen wieder wunderschöne Tage in Keszthely und wären noch gerne bis Sonntag geblieben. Aber der angesagte Reiseverkehr aus Ungarn nach Spielberg zum F1 Rennen, ließ uns bereits am Samstagmittag abreisen. Als Zwischenstopp (Sa bis So) wählten wir den wunderschönen Campingplatz „Ölspur Camping Eibiswald“. Ist eine echte Empfehlung wert!

               
               unser SP                                              Rezeption                                        Sanitärgebäude
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Weitere Bilder vom Campingplatz   

Keszthely II (H)
12. - 15. Juni 2014

Gott sei Dank bin ich nicht abergläubisch. Mein zweiter Termin beim ZA war Freitag der 13. und zu dem noch Vollmond. Aber nix passiert, alles in Ordnung. Da wir am Donnerstag erst um acht Uhr abends von zu Hause abfahren konnten, fuhren wir nur bis Fürstenfeld und nächtigten dort am Parkplatz der Sportanlage und nächsten Tag in der früh ging es weiter zum CP Castrum. Zwischen ZA-Besuch, bummeln in der Altstadt, sonnen am CP und wirklich ausgezeichnetem Essen, verbrachten wir wieder ein schönes sonniges Wochenende in Keszthely.

               
    PP Kletterhalle Fürstenfeld                      SP 119 Castrum Camping                         Mani- und Pediküre :)
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Caorle "Ai Parchi" (I)
06. - 09. Juni 2014

Das erste richtige Sommerwochenende mit Temperaturen von über 35° im Schatten stand bevor. Da wir seit 19 Jahren das Pfingstwochenende in Caorle verbringen, war sicherlich schwer zu erraten, wo es heuer hingeht. Normalerweise stehen wir in Pra delle Torri, doch heuer waren auch unsere Freunde Birgit und Gerald direkt in Caorle und so parkten wir am SP Ai Parchi ein. Es waren vier wunderschöne Tage, bei wolkenlosem Himmel und gutem Essen.

               
               SP "Ai Parchi"                                     SP "Ai Parchi"                                        ital. Jause :))
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Keszthely I (H)
28. Mai - 01. Juni 2014

Normalerweise suchen wir unsere Destinationen nach Interesse und Wetterlage aus. Diesmal bescherte uns ein Termin diese Richtung – der Zahnarzt. Ja, was sein muss, muss sein. So fuhren wir bereits am Mittwochnachmittag über Graz, Fürstenfeld und Körmend nach Keszthely. Als Campingplatz wählten wir den Castrum Camping.
Castrum Camping Keszthely; ca. 120 SP, 40 – 100 m²; im Schnitt für 2 Pers. Strom, WC/Duschen, etc. 20,- EUR/Nacht; inkl. Swimmingpoolbenutzung;
GPS 46.768154, 17.259306

                   
                                       CP Castrum Keszthely                                                          Sanitärgebäude
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Optimal gelegen, zu Fuß nur ca. 15 Min. ins Zentrum, bzw. zum Arzt. Da ich Donnerstagnachmittag den Termin hatte, nutzten wir den Vormittag zur Besichtigung von Keszthely. Viele Teile des Zentrums wurden völlig erneuert. Wunderschöner Hauptplatz, Fußgängerzone, Markt, etc. Auch das SchlossFestetics mit der sehr interessanten Kutschenausstellung haben wir besichtigt. Am Freitag ging die Reise weiter um den Plattensee. Viel hat sich hier getan. Ich war vor ca. 20 Jahren das letzte Mal um den Plattensee unterwegs gewesen. Heute wirkt es hier sehr gepflegt und einladend – vor allem am Nordufer. Unser Tagesziel war die Thermengegend um Zalakaros. Hier haben wir in Galambok, auf dem „Castrum Thermal Camping“ nahe Zalakaros genächtigt. Für einst ungarische Verhältnisse sehr gepflegt. Angenehmes, ausreichend großes Hallenbad mit Thermalbecken und Sauna (habe leider vergessen Fotos zu machen).
Castrum Thermal Camping; ca. 140 SP, 40 – 100 m²; im Schnitt für 2 Pers. Strom, WC/Duschen, etc. 27,- EUR/Nacht; inkl. Thermalbad und Sauna; GPS 46.532434, 17.125344
Am Samstagvormittag sind wir dann über Letenye, Lendava und MoravskeToplice in die Südsteiermark gefahren. Nachdem wir dort unsere persönlichenPOI`s abgefahren sind, stellten wir uns wieder einmal zum Dorfheurigen, zu Thomas und Ulli, zum Übernachten. Das Essen dort ist mittlerweile in die „Sternekategorie“ aufgestiegen, die Preise sind den Speisen angepasst und nicht übertrieben. Denn seit einiger Zeit kocht dort der Sohn des Hauses Oliver und da die Küche/das Restaurant, übergeben wurde, trägt es den Namen „Oliver Kocht“ – kann nur sagen – ausgezeichnet und empfehlenswert. Am Sonntag nach dem Frühstück sind wir dann über Ehrenhausen,Plac nachBresternica nahe Marburg gefahren und über das slowenische Drautal, Lavamünd und Bleiburg erreichten wir am frühen Nachmittag wieder unser Heim.
Leider war zu dieser Zeit auch unser CFÖ Forumstreffen am Faaker See – aber überall kann man nicht gleichzeitig sein und das nächste Mal wird es schon klappen!

 Fotoalbum   

Pra delle Torri - Caorle (I) - Teil 2
22. - 25. Mai 2014

Donnerstagabend um 19.30 Uhr waren wir wieder vor Ort. Am Freitag war es noch etwas bewölkt, also machten wir einen Ausflug nach Punta Sabbioni und schauten unterwegs beim Camping Market Srl. in der Nähe von Cavallino vorbei, um ein paar Campingartikel zu kaufen. Samstag und Sonntag dann strahlender Sonnenschein und Badewetter. Sonntag, am späteren Nachmittag, traten wir die Heimreise an.

               
               beim Grillen                                     die heutige Jugend                                        nix los
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Pra delle Torri - Caorle (I) - Teil 1
16. - 18. Mai 2014

Sind am 16.05. bei nur mäßigen Aussichten auf ein gutes Wetter in Richtung Caorle aufgebrochen. Aber das Wetter war eher Nebensache. Haben uns ein paar Sachen, welche auf der „to do“ Liste standen zur Abarbeitung mitgenommen. Aber es kam ganz anders – Samstag und Sonntag strahlender Sonnenschein und so war eher faulenzen und sonnen angesagt. Am späten Sonntagnachmittag kam noch Sohn Valentino mit Karins`s 500C angereist und zwei Freunden mit einem VW T3. Wir übernahmen den Cinqucento und machten uns auf den Heimweg. Valentino, seine beiden Freunde und seit Montag 19.05. auch Tochter Kim, bleiben die restliche Woche. So wie es aussieht, werden wir am Donnerstagabend bis Sonntag auch wieder hinunterfahren – dann folgt Teil 2 :)

                
                 Parz. 549                                                                                     v.l.n.r.: Valentino, Gerry, Adrian
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Wien, Südsteiermark (A), Jeruzalem (SLO)
29. April - 04. Mai 2014

Da wir ja bekanntlich eher die Süden Fans sind, das Wetter dort aber absolut nicht mitspielen wollte, haben wir eine Stunde vor Abfahrt die Destination geändert und sind in den sonnigen Nord-Osten Österreichs, nach Wien gefahren. Als Stellplatz wählten wir den „1. Reisemobil - Stellplatz Wien“ in der Perfektastraße. Also wir waren vom Preis/Leistungsverhältnis dort absolut zufrieden. Und vom Womo in 20 Min. am Stephansplatz ist perfekt!
1. Reisemobil – Stellplatz Wien, V/E, Strom, WC, Duschen, alles inkl. 21,- EUR.
GPS 48.137005, 16.315842
                   
  
              Stellplätze                                              perfekte V/E                                         Übersichtsplan
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Wir kauften uns die Wien-Karte für 48 Stunden um 18,90 EUR/Pers. Sie ist vom Tag der Entwertung und den darauffolgenden zwei Tagen gültig. Damit ist nicht nur das gesamte Liniennetz uneingeschränkt nutzbar, sondern man erhält bei den Museen, etc. Nachlässe. Nachdem unser letzter Wienbesuch schon a Zeitl her ist, wurden alle wichtigen Bauwerke und auch das eine und andere Museum besucht und auch eine Fiakerfahrt wurde absolviert. Aber nicht nur kulturell, sondern auch kulinarisch waren wir unterwegs. Gut Essen am Naschmarkt, Kaffee und Torte beim Sacher, Stelze und Budweiser im Schweizerhaus, usw. – Mensch was willst du mehr!
Am Freitag nach dem Frühstück sind wir in Richtung Burgenland aufgebrochen. Ein Zwischenstopp beim Designer Outlet in Parndorf minderte nicht nur das verbleibende Zeitfenster des Tages, sondern auch die Vorräte in der Geldtasche. Über Neusiedl und Eisenstadt fuhren wir nach Horitschon. Ich wusste nur, dass dort ein Weinbauer mit Buschenschank, einen Stellplatz betreibt. Dort angekommen, beschlossen wir dann doch weiter zu fahren. Direkt an der Ortsdurchfahrt gelegen und in keinster Weise einladend. Also bummelten wir weiter bis in die Südsteiermark zu unserem Lieblingswinzer Krispel. Nach einem ausgezeichnetem Essen aus den Produkten des Wollschweins und dem hervorragenden Wein, nächtigten wir mit Zustimmung des Hausherren direkt am Parkplatz. Am Samstagmorgen, bei nicht so schönem Wetter sind wir dann in Richtung Ljutomer (SLO) aufgebrochen um die Slowenische Toskana rund um Jerusalem zu erkunden. So sind wir beim Weinbauern „Puclavec“ eingekehrt, um den traditionsreichen Wein der Region Jerusalem, den „Sipon“ zu verköstigen – das dazu bestellte „Kübelfleisch“ passte perfekt zu diesem sehr fruchtigen Wein. Am späteren Nachmittag sind wir dann über Ormoz und der Geburtsstadt von Johann Puch, Ptuj (Pettau), nach Mureck und von dort weiter in die südsteirische Weinstraße gefahren. Halt und Einkehr machten wir beim Buschenschank „Hofmann“. Ebenfalls mit Zustimmung des Chefs nächtigten wir am Parkplatz. Am Sonntag fuhren wir über Eibiswald und die Soboth wieder in Richtung Heimat. Schön war’s, wieder einmal etwas anderes – Super!

 Fotoalbum   

Simuni Insel Pag & Novigrad (HR)
11. - 18. April 2014

In den letzten Jahren haben wir die Karwoche immer für eine Reise genutzt. Heuer haben wir uns für einen verfrühten Bade- Relaxurlaub entschieden. Am Freitag den 11.04., zeitig in der Früh, ging es los. Über den Loiblpaß durch Slowenien bis Rupa und von dort über Rijeka und der Küstenstraße nach Prizna. Mit der Fähre nach Zigljen auf die Insel Pag und über Novalja nach Simuni zum dortigen Campingplatz. Eine wunderschöne und kurzweilige Fahrt.
Unterwegs haben wir in Senj den dortigen Stellplatz besichtigt. Schön, direkt am Meer gelegen aber leider auch direkt unter der Küstenstraße.
Avtokamp Skver, ca. 40 Stellplätze, V/E, Strom, in der Hochsaison ca. 20,- EUR
GPS  44.992797, 14.900146

    
                                                SP in Senj                                                         Rezeption / Einfahrt / Gostilna
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Am Campingplatz Simuni war erwartungsgemäß relativ wenig los. Zum Glück, denn Strandplätze gibt es mittlerweile nur noch wenige, da man die "Unterhaltungsmeile" noch mehr ausgeweitet hat. Auf der Halbinsel wurden durch Aufschüttungen zwar mehr Stellplätze errichtet, doch kann man dort zur Zeit nicht stehen, da in diesem Bereich ein Gebäude entsteht und Baustelle ist. So bezogen wir die Plätze 4009 und 4010. Es ist wirklich herrlich in der Vorsaison. Man steht wenige Meter vom Meer entfernt und die Bucht ist nahezu menschenleer.

     
                    Unsere Parzellen 4009 und 4010 auf dem CP Simuni                                 Blick vom Womo aus
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

In den folgenden Tagen war relaxen, baden und sonnen angesagt. Zwischendurch unternahmen wir mit Gernots Pickup, dank abgestellter Tischer Kabine, Ausflüge nach Pag, Zadar, Novalja und zum nördlichsten Punkt der Insel, nach Lun. Alles wirklich wunderschöne Ziele. Am Mittwoch kam eine starke Bora auf und das sollte auch die nächsten drei Tage so bleiben. So beschlossen wir morgens, das Lager zu räumen und weiter zu ziehen. Laut Wetterberichten war für Istrien Schönwetter angesagt. Also legten wir als Ziel Novigrad und den Campingplatz Sirena fest. Wir fuhren zum Fähranleger, doch bei der Bora verkehrten keine Fähren. Also fuhren wir den 150 km Umweg mit der Hoffnung, dass nicht auch eine Überfahrt über die Pager Brücke untersagt ist. Doch hatten wir Glück - die Brücke war offen. Bei Posedarje ging es ab auf die Autobahn. Doch schon bei der nächsten Ausfahrt mussten wir abfahren - die Autobahn über das Velebitgebirge war, wie wir erfuhren, wegen der Bora gesperrt - also die "Magistrale" bei Bora bis Rijeka (170 km). Danach ging es durch den Ucka Tunnel und quer über Istrien zu unserem Ziel Novigrad. Hier checkten wir auf den Parzellen 463 und 466 - in der Zone Premium Mare ein. Zur besseren Geselligkeit standen wir aber mit beiden Fahrzeugen auf 466.

         
                                        Premium Mare und Premium Vista Zonen auf dem CP Sirena
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Am Karfreitagvormittag brachen wir die Heimreise an. Eine wunderschöne und gesellige Woche ging zu ende. Zum Abschluss machten wir noch beim Marinsek in Naklo zu einem Calamari  Verabschiedungsessen halt.

 Fotoalbum   

JESOLO (I)
28. - 30. März 2014

Ein fast sommerliches Wochenende mit bis zu 23° und ungetrübtem Sonnenschein waren prognostiziert. Na wenn man schon so einen Frühling geboten bekommt, muss man ihn auch nutzen. Wir wählten zum sonnigen Nichtstun den Campingpark DeiDogi in Jesolo. Mit seinen schönen Wiesenparzellen hat man ausreichend Platz. Dass wir nicht alleine sein werden war klar. Bis Samstagabend füllte sich der Platz mit gut 150 Womos. Viele Jungfamilien mit Kindern und Hunden reihten sich ein – der Lärmpegel stieg. Um dem in Zukunft entgehen zu können, wurde eine weitere Parzelle angekauft, wo 30 Stellplätze entstehen – hier ist Kinder- und Hundeverbot. Klingt vielleicht eigenartig, aber wer schon einmal so zwischen italienischen Familien gestanden ist, wo Kinder und Hunde Narrenfreiheit genießen, so ist es vielleicht ganz schön, wenn man einen Ort der Ruhe zum Entspannen findet. Man ist fleißig am Gießen, dass das Gras endlich sprießt und der Platz freigegeben werden kann. Auf jeder Parzelle befindet sich Strom, Frischwasser, Abwasser und Chemietoilettenentsorgung. Preis konnte man noch keinen sagen.

                  
                                                                    Die neuen Stellplätze
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser


                   
               Parz. E 120                                   Wochenendandrang                             Einfahrt/Anmeldung
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Therme Lendava (SLO)
19. - 23. März 2014

Eigentlich wollten wir ein paar Tage in Jesolo, am SP DeiDogi verbringen, aber die Wetteraussichten waren dann doch nicht so besonders für den Süden angesagt und so verwarfen wir den Plan nach Jesolo zu fahren und beschlossen erst am Abreisetag das Ziel Therme Lendava. Auf diese Therme machte uns ein CFÖ Freund aufmerksam, der mehrmals jährlich dort weilt. Das Wetter war für diese Ecke gut und warm angesagt – also los. Der Campingplatz liegt am Thermengelände, das heißt, man muss den Platz nicht verlassen um baden o.ä. zu gehen. Man benötigt auch keine Karte, Ausweis oder Band am Arm, da man sowieso am Gelände ist. Der Großteil des Platzes ist FKK, auch in unserm Bereich, war für uns neu aber kein Problem. Die Therme selbst ist nicht sehr überlaufen, man hat genug Platz zum Liegen und zum Schwimmen. Vergleichbar mit einer Therme in Österreich oder in Deutschland ist sie freilich nicht, aber in Ordnung.
Camping Therme Lendava; Parzelle, 2 Personen, Strom, V/E, Duschen/WC, inkl. Thermenbenützung, in unserem Zeitraum 24,- EUR; Preisliste 2014;
GPS 46.551662, 16.458405 (Einfahrt Campingplatz)

             
               Parz. 77                                        Thermalbecken am CP                                gesamte Anlage
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum   

Am Samstagvormittag kamen dann sehr starke Windböen auf, sodass ein sitzen im Freien fast ungemütlich wurde und so beschlossen wir (immer samstags ;) zusammen zu packen und über Bundesstraßen, über Murska Sobota und Bad Radkersburg, noch ein wenig in die Südsteiermark zu fahren. Unter anderem schauten wir bei unserem Lieblingswinzer Krispel vorbei. Genächtigt haben wir wie schon so oft am SP von Thomas und Ulli in Unterschwarza. Am Sonntag durchfuhren wir noch ein wenig das Gebiet um die südsteirische Weinstraße und besichtigten in Eibiswald den neuen Campingplatz *Ölspur Camping*. Danach ging es über den Radlpaß nach Slowenien und über das Drautal und Lavamünd zurück nach Klagenfurt – schön und erholsam war es wieder.
Ölspur Camping Eibiswald; Parzelle, 2 Personen, Strom/Wasser und Kurtaxe 21,- EUR/Nacht;
GPS 46.692626, 15.252729

                   
         Einfahrt/Rezeption                                  Campingplatz                                        Toilettanlage
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Ankaran (SLO)
13. - 16. März 2014

Nachdem der Campingplatz Adria in Ankaran (in der Nähe von Koper) einen so genannten Camper Stop den Winter über anbietet, wählten wir diesen Platz. Positiv dazu wäre zu erwähnen, dass Ankaran nur 189 km von Klagenfurt entfernt liegt. Mit der Platzwahl hatten wir Glück, da eine der sonnigsten Parzellen frei war. Der CP selbst ist sonst relativ schattig und ein wenig langweilig angelegt. Im Bereich der Winteröffnung hat eine Sanitäranlage offen, wo man die Chemietoilette entleeren kann. Duschen etc. sind geschlossen. Eine einfache V/E befindet sich bei der Einfahrt des CP. Da Ankaran keinen wirklichen Ortskern besitzt und es auch keinerlei Promenaden am Meer gibt, außer am Gelände des CP, hat man in der Wintersaison auch nicht viele Möglichkeiten spazieren zu gehen.
Da es in unserem Aufenthaltszeitraum sehr warm war, genossen wir die Zeit mit ein wenig Sonnensitzen vor dem Womo. Samstagmittag begann es sich zu bewölken und so beschlossen wir weiter zu ziehen. Über Muggia, Triest Monfalcone und Latisanafuhren wir, wie könnte es anders sein, nach Caorle. Hier war es ein wenig diesig aber besser als in Ankaran. Mit Erstaunen mussten wir aber feststellen, dass der SP Ai Parchi komplett voll war. Ich rief den Betreiber des SP an und er versicherte mir, dass wenn jemand den Platz verlassen würde, er mich zurückruft und wir den Platz haben können. Wir parkten schon sicherheitshalber in der StradaTraghete ein, gingen spazieren und am Abend ins Costiera essen. Um ca. 19.30 Uhr rief Lucca, der SP Betreiber an und teilte mit, dass wir einen SP hätten. So konnten wir nach dem Abendessen doch noch einfahren. Am Sonntag mussten wir bereits um 12.30 Uhr in Trzic (SLO) bei der Geburtstagsfeier meiner Mutter sein und so reisten wir bereits am Vormittag ab.
Camping Adria Ankaran *Camper Stop*, Parzelle inkl. Strom und aller Pers. 13,- EUR/Nacht; inkl. V/E; GPS 45.578863, 13.736034

                  
               Parz. 250                                            Toilettanlage                                        einfache V/E
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum   

"Ai Parchi" Caorle (I)
28. Februar - 02. März 2014

Wettermäßig war nicht unbedingt ein schönes Wochenende vorhergesagt. Da aber Geburtstagsfeiern anstehen und wir frischen Fisch vom Fischmarkt in Chioggia servieren wollen, haben wir uns entschlossen, trotz der Tristesse, hinunter zu fahren. Nachdem das „Ai Parchi“ nach der kurzen Winterpause wieder geöffnet hat, haben wir beschlossen die beiden Nächte in Caorle zu verbringen.
Am Freitag war es noch sonnig und so gingen wir noch etwas spazieren und am Abend kehrten wir noch ins Mar e Cafe auf einen Sprizz ein. Am Samstag sind wir von Caorle nach Chioggia gefahren um besagte Fische zu kaufen. Den Rückweg nach Caorle wählten wir über Noventa di Piave um im Outletcenter noch ein wenig zu shoppen. Glücklicherweise hatte unser Stammlokal, das Costiera, den ersten Tag nach der Winterpause wieder geöffnet und so konnten wir wieder herrlich Muscheln und Pizza verzehren. Am Sonntag schliefen wir etwas länger, frühstückten gemütlich und machten uns auf den Heimweg.
Durch die Bora in Kroatien, war auch in Caorle und in Chioggia vom Meer herein ein starker Sturm. So hohe Wellen hatten wir in Caorle noch nicht erlebt.
Ich muss aber sagen, trotz Regen ein gelungenes und schönes Wochenende.

                  
               SP Ai Parchi                                  stürmisches Meer                                    Abendstimmung
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Chioggia - Jesolo (I)
24. - 26. Jänner 2014

Nach über drei Wochen "Abstinenz" endlich wieder ein schönes Wochenende (bis auf Schneefall am Freitagnachmittag bei uns), um ein wenig Meeresluft zu schnuppern. Da das Ai Parchi in Caorle erstmals Betriebsurlaub hat und erst am 28. Februar wieder seine Tore öffnet, verlegten wir unseren Nächtigungsplatz zum Campingpark Dei Dogi nach Jesolo. Bei der Anreise disponierten wir jedoch um und beschlossen, nachdem wir ohnehin zum Fischmarkt nach Chioggia wollten, dass wir gleich nach Chioggia fahren, am SP Due Palme nächtigen und nach dem Fischmarktbesuch am Samstagvormittag nach Jesolo fahren. Soweit so gut. In Chioggia angekommen, war es schon finster - so auch am SP Due Palme - Urlaub! Häää? Das ist weit und breit der einzige SP mit V/E. Wir hatten noch kein Wasser an Bord, da wir es erst hier auftanken wollten! Ohne funktionierende Dusche, etc. - für uns ein no go. Wir fuhren in Sottomarina ein wenig herum und dachten nach wo wir Wasser tanken könnten. Dann hatte Karin die perfekte Idee - der Yachthafen Mosella im Nordwesten Sottomarinas. Gott sei Dank war der Hafenmeister noch da und nach Vortragen unseres Malheurs freute er sich uns helfen zu können. So, nachdem die Tanks gefüllt waren konnten wir beruhigt ein Platzerl für die Nacht suchen. Auf dem Parkplatz in der Viale Umbria (45.211751, 12.291107) standen bereits drei italienische Womos. Hier gesellten wir uns dazu. Nach einer angenehmen Nacht, machten wir uns schon zeitig auf zum Fischmarkt. Auf Frühstück im Womo wurde verzichtet, da ein ital. Espresso und dazu ein ofenfisches, lauwarmes Brioche mit Schockofüllung sowieso das Beste ist. Es folgte ein kurzer Stadtbummel durch diese reizende Altstadt mit Ziel Fischmarkt. Hier haben wir nicht nur für den Augenblick, sondern auch für zu Hause "Meeresgetier" eingekauft. Anschließend ging es nach Jesolo - Ankunft 12.00 Uhr. So hatten wir noch genug Zeit diesen wunderschönen Tag in der Sonne zu genießen und eine Auswahl an ehemaligen Meeresbewohnern auf den Grill zu legen. Am Sonntag war ein wenig ausschlafen angesagt. Anschließend sind wir nach Caorle auf einen "Sprizz" gefahren und über Bundesstraßen, abseits der bekannten Routen in Richtung Heimat. Unterwegs haben wir noch einen Besichtigungsstopp beim Castello di Fagagna eingelegt. Auch in Venzone stoppten wir nochmals und spazierten ein wenig durch die wunderschöne, wiederaufgebaute Altstadt. Da es schon späterer Nachmittag war, bekamen wir hier kein Frico con Patate mehr :( aber dafür ein Rosmarinhenderl in Resiutta :)
Camping Park "Dei Dogi", im Winter 14,- EUR inkl. Strom und V/E, Toiletten und Dusche (0,50 EUR); GPS  N 45° 31′ 17″  E 12° 41′ 17″

                    
      Unser "SP" in Chioggia                             SP deiDogi Jesolo                                  SP deiDogi Jesolo
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum   

Silvester in Vrsar (HR)
27. Dezember 2013 - 01. Jänner 2014

Nach unserem letzten Aufenthalt in Vrsar Mitte November 2013 am CP Porto Sole, war es für uns beschlossene Sache, wenn das Wetter passt, verbringen wir hier den Jahreswechsel. Das Wetter hat mehr als nur gepasst. Von sechs Tagen, fünf Tage Sonnenschein und warme Temperaturen und ein Regentag. Mit von der Partie waren Rosi und Herbert, sowie Gitti und Klaus, alle vom CFÖ. Spaziergänge, mit Sommerkleidung vor dem Womo sitzend den herrlichen Ausblick auf das Meer genießen oder bei 13,7° Wassertemperatur eine Runde im Meer schwimmen. Und die Gaudi war natürlich immer dabei. Am Silvesterabend hatten wir im „Rimini“ einen Tisch reserviert und wunderbar Fisch gegessen. Pünktlich um Mitternacht, wieder zurück am CP, hatte Herbert am Strand ein paar Raketen gezündet. Leider verging die Zeit wieder einmal viel zu schnell und so brachen wir am Neujahrstag gegen Mittag in Richtung Heimat auf. Sensationell schön und lustig war’s.
Mal sehen, wo es uns nächstes Jahr hintreibt.

     
          SP 10A am Porto Sole                               Eiskaffee essen                                    Abendstimmung
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum