Süditalien 2019 (I)
29. Mai - 22. Juni 2019

Unsere heurige Hauptreise führt uns nach "Bella Italia" - mit Schwerpunkt - ab Rom südwärts! Wir werden uns aber nicht nur die wichtigsten kulturellen Hotspots ansehen, nein, auch das Relaxen und Baden wird nicht zu kurz kommen. Unterwegs sind wir in gewohnter Formation, mit 5 Wohnmobilen und heuer erstmals, mit den Rollern am Hänger. So können wir entspannter gewisse Dinge ansehen, ohne an nicht vorhandenen Parkmöglichkeiten zu scheitern.
Hier noch eine interaktive Karte unseres Vorhabens:

Elsass (F) und mehr...
26. April – 04. Mai 2019

Nachdem ich bereits kurz nach dem Kauf des neuen Wohnmobils, bei Dethleffs eine Werksführung für den 02. Mai buchte, stand zumindest die Himmelsrichtung der jährlichen Ausfahrt um den 1. Mai fest – es geht Richtung Westen. Also das mögliche Umfeld gecheckt und bald standen die Eckpunkte fest – Elsässer Weinstraße, Rheinfall bei Schaffhausen, Donauquelle in Donaueschingen und eben Werksbesichtigung bei Dethleffs, im Allgäuer Isny. Mit von der Partie waren Valentino & Athina, Alfi & Dorly, Günther & Vida, sowie Reinhard & Christa.
Am ersten Tag ging es bis Augsburg über die Autobahn – natürlich inklusive Staus. Der gewählte SP Wertach war recht voll, sodass wir bei den Plätzen ein wenig improvisieren mussten.
SP Wertach Augsburg, 8,- EUR, V/E Wasser 1,- EUR, Strom 1,- EUR/kW, 48.36940, 10.87830


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Den Abend verbrachten wir bei gutem Essen, im Riegele Bräu, fußläufig vom SP.
Am nächsten Tag ging es über die Autobahn weiter. Über Stuttgart und Karlsruhe, kamen wir bei Straßburg dem Zielgebiet näher. Ab hier nur noch Bundesstraße - zu den deutschen Autobahnen, richtig entspannend. Bei Soufflenheim stiegen wir in die Elsässer Weinstraße ein und fuhren bis zu unserem Tagesziel Obernai.
SP Oberehnheim/Obernai , keine V/E, kein Strom, kostenlos, 48.462233, 7.473793


Bilder zum Vergrößern anklicken.

  FOTOALBUM

Nach der Ankunft, besichtigten wir noch diesen hübschen und typischen Elsässer Ort, mit seinen vielen alten Fachwerkbauten.
Nach dem Frühstück fuhren wir immer, der Elsässer Weinstraße folgend weiter. Auf der einen Seite das Rheintal, auf der anderen die ansteigenden Vogesen und dazwischen Weingärten soweit das Auge reicht. Immer wieder durchfährt man diese kleinen Dörfer, wobei es mit dem Wohnmobil zum Teil schon recht eng wird. Unter anderem machten wir einen Zwischenstopp in Ribeauville (PP 48.191812, 7.325680) – hier sollte man auch unbedingt stehen bleiben. Tagesziel war Colmar, mit ihrer wirklich sehr schönen und großen Altstadt – auch wieder mit unzähligen Fachwerkhäusern.
SP Colmar, ca. 12,- EUR, V/E, Strom, 48.08050 , 7.37460


Bilder zum Vergrößern anklicken.

  FOTOALBUM

Unser erstes Ziel des Tages, war das Weingut Wolfberger. Leider öffnet dieses erst um 14:00 Uhr seine Tore. So zogen wir weiter, nach Egiusheim, welches zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs gekürt wurde – und wirklich, wer in dieser Gegend ist, unbedingt hier einen Stopp einplanen. Oder gleich auch hier Nächtigen – komplett neuer, super Stellplatz! mit V/E und Strom – da noch nicht ganz fertig, war nirgends eine Preisausschilderung zu sehen - 48.041932, 7.310027.


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Hier hat auch das Weingut Wolfberger einen Verkaufsshop in bester architektonischer Aufmachung – und so kamen wir hier doch noch zu unserem ausgezeichneten Riesling. Einen weiteren Zwischenstopp legten wir in Mulhouse ein. Wir wählten hier den Parkplatz (PP 47.759330, 7.331725) beim Automobilmuseum der Gebrüder Schlumpf – Cité de l’Automobile. Ein grandioses Museum, das man unbedingt einmal gesehen haben muss. Einige von uns besuchten das Museum, die anderen die Altstadt. Gleich neben dem Museum gibt es eine Straßenbahnhaltestelle – für 1,50 EUR/Pers. fährt man die drei Stationen bis Porte Jeune und ist in der Altstadt. Die Altstadt von Mulhouse kann man in einer halben Stunde erkunden. Nicht weil sie so klein ist, sondern weil sie, bis auf den Hauptplatz, nix bietet. Danach sind wir zu unserem Tagesziel Bad Säckingen, an der Schweizer Grenze gelegen, gefahren.
SP Bad Säckingen, V/E (extra), Strom inkl., 12,- EUR, 47.549257, 7.946991


Geburtstagsumtrunk :)

Am Abend spazierten wir noch ein wenig durch den hübschen Ort und besichtigten auch die alte Rheinholzbrücke, welche hier Deutschland mit der Schweiz verbindet. Mitten auf der Brücke waren die Grenzkontrollen, heute sind hier Bilder, zur Dokumentation ausgestellt.

  FOTOALBUM

Nach dem Frühstück ging es weiter nach Schaffhausen in die Schweiz, wo wir uns den dortigen Rheinfall ansahen – wirklich imposant. Eine kleine Bootsfahrt brachte uns den Rheinfall, im wahrsten Sinne des Wortes, näher. Ein tolles Erlebnis – PP führ Womos 47.674390, 8.608482. Anschließend verließen wir die Schweiz und erreichten bald Donaueschingen – PP 47.952476, 8.506933. Wir spazierten zur dortigen Donauquelle und konnten mit Stolz feststellen, dass wir jetzt die Quelle und die Mündung ins Schwarze Meer (Rumänien Reise 2014) gesehen haben. Danach ging es zum Wohnmobilhafen von Bad Dürrheim.
SP Bad Dürrheim, 14,- EUR, inkl. V/E und Strom, sowie ein dreistündiger Badeeintritt in die Solemar Therme, 48.012366, 8.534538


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Hier feierten wir auch Karins Geburtstag.

  FOTOALBUM

Am Folgetag fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein, dem Bodensee, von Ludwigshafen bis Lindau entlang. Hier wollten wir noch einen kurzen Stopp einlegen – aaaaber, 1. Mai Feiertag, herrliches Wetter – alle PP waren besetzt – keine Chance. Also weiter zum SP nach Isny zum Dethleffswerk.
SP Isny Dethleffs, 3,- EUR (Besucher mit Dethleffsfahrzeugen zahlen nur die Kurtaxe), inkl. V/E und Strom; 47.699449, 10.054912


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Um 9:00 Uhr morgens, hatten wir den Termin zur Werksführung. In einem Konferenzraum bekamen wir kurzweilig die Geschichte von Dethleffs näher gebracht und anschließend startete die Führung. Mit Warnweste und Headset ausgestattet, folgten wir der Führung. Wirklich mitten durch die Hallen, zwischen den Arbeitern, egal ob Möbelproduktion, Herstellung der Seitenwände, Böden, Lager, Beginn des Zusammenbaues ab dem Grundchassis, bis zum fertigen Fahrzeug und der Endkontrolle, konnten wir in zwei Stunden alle Stationen miterleben – ganz toll! Danach waren wir noch auf Kaffee und Butterbrezen eingeladen. Ein riesengroßes Dankeschön an Dethleffs, für dieses einmalige Erlebnis!
Danach sind wir quer durch den Allgäu bis Übersee (südlich des Chiemsees) gefahren, wo wir am SP beim Bauerhof Steiner eincheckten. Hier wurden seit unserem letzten Aufenthalt alle SP erneuert und noch zig SP geschaffen und auch sehr großzügig dimensioniert.
SP Bauernhof Steiner, inkl. V/E, Strom (70 Cent/kWh), WC/Duschen (extra), 12,- EUR, 47.809968, 12.494262


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Geplant waren hier zwei Nächte Aufenthalt, zur Erholung von den „Strapazen“ der letzten Tage, doch aufgrund des bescheidenen Wetters, haben wir uns entschieden, über Berchtesgaden, das Lammertal, Obertauern und der Flattnitz, nach Weitensfeld im Gurktal zu fahren, um am Samstag das dort stattfindende Speckfest zu besuchen.

  FOTOALBUM

Am Samstagnachmittag haben wir dann, nach ca. 1.800 km, wieder den Heimathafen erreicht. Eine wunderschöne Reise, mit vielen neuen Eindrücken – einzig das Wetter hätte etwas besser sein können :)

Nachdem ich nirgendwo eine genaue digitale Route mit Koordinaten zum Nachfahren der Elsässer Weinstraße gefunden habe, habe ich mir selbst eine Tabelle mit Koordinaten zusammengestellt – bei Bedarf gerne zum Herunterladen :) » Tabelle Elsässer Weinstraße

Pula CP Stoja (HR)
12. - 18. April 2019

Schon traditionell unternehmen wir in der Karwoche eine Ausfahrt. Diesmal nicht wie in den Jahren davor an den Gardasee, sondern nach Pula, auf den CP Stoja. Stoja deshalb, da unsere Campingleidenschaft, heuer genau vor 29 Jahren hier begann. Ganz klassisch mit einem Zelt und Freunden (siehe hier).
Wir übernachteten vor den Toren des Campingplatzes, da er erst am 13.04. seine Pforten öffnete. Somit waren wir die dritten, die am CP Einzug hielten und somit freie Platzwahl hatten. Natürlich wählten wir den Platz aus, den wir auch 1990 belegten – viel hat sich hier in diesem Bereich nicht geändert – auch nicht der grandiose Ausblick auf das Meer.



Da wir auch die Fahrräder dabei hatten, machten wir kleinere Ausflüge. In die Altstadt von Pula ging es mit dem Bus, welcher direkt vor dem CP alle 20 Minuten hält. Da wir schon einige Male die Altstadt mit all seinen Sehenswürdigkeiten besichtigt hatten, ging es diesmal hauptsächlich zur Markthalle und deren Umfeld – hier spielt sich Pulas Leben ab – toll.


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Wieder ein sehr schönes Wochenende, doch durch den Wind etwas kühler als in der Woche davor. Nach Hause ging es, mit Zwischenstopp in Koper und Cormons, über Cividale und Tarvis.

Hausmesse bei Robert Harrer (A)
05. - 07. April 2019

Beim Kauf unseres neuen Wohnmobils, haben wir versprochen, dass wir der Hausmesse einen Besuch abstatten werden. Versprochen, ist versprochen und so sind wir am 05. April, bei widrigem Wetter mit vier Womos aufgebrochen. Gemütlich über Bundesstraßen ging es nach Lavamünd und über Dravograd, Radlje ob Dravi und Eibiswald nach Gersdorf, zum Weinbau und Fischbuschenschank Toni Peter. Nach der ausgezeichneten Jause und dem perfekten Wein, folgte eine angenehme, ruhige Nacht.


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Am Samstag nach dem Frühstück, ging es weiter bis Rassach, wo wir beim Bauernladen der Familie Lernpaß gute bäuerliche Produkte einkauften. Danach fuhren wir direkt, wiederum über Bundesstraßen, zur Hausmesse von Robert Harrer. Bereits über 140 Wohnmobile waren schon vor Ort und auch wir haben ein Plätzchen für die Nacht zugeteilt bekommen. Leider war auch hier das Wetter nicht so besonders, aber wenigstens regnete es nicht. Ein wenig zwischen den Wohnmobilreihen spazieren gehen, Bekannte treffen, plaudern, neue Produkte am Firmengelände anschauen und Willkommenswürstl im Festzelt essen. Hier am Gelände, haben wir auch die neuen Besitzer, unseres Vorgängerwomos persönlich kennengelernt. Haben uns sehr über das nette Gespräch gefreut. Am Abend fand dann noch ein Konzert der Edlseer statt, welches bis tief in die Nacht andauerte.



Bilder zum Vergrößern anklicken.

Am Sonntagvormittag traten wir die Heimreise an. Gleich nach der Ankunft, habe ich eine gründliche Womoreinigung vorgenommen, denn die vom Regen aufgeweichten und tiefen Böden, haben schon ordentliche Spuren hinterlassen – aber jetzt passt`s wieder J

Novigrad II (HR)
29. - 31. März 2019

Das schöne Wetter war nicht der einzige Grund für eine Wochenendausfahrt, sondern vor allem die familieninterne Wohnmobilrochade. Das heißt, Valentino hat das Wohnmobil von Kim übernommen und somit wurde die erste Testfahrt gestartet. Alles verlief perfekt.
Gestanden sind wir wieder am Camp Sirena. Und siehe da, die Luxury Mare Plätze waren bereits geöffnet und so konnten wir in der ersten Reihe fußfrei am Meer stehen.


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Wieder ein sehr schönes Wochenende, doch durch den Wind etwas kühler als in der Woche davor. Nach Hause ging es, mit Zwischenstopp in Koper und Cormons, über Cividale und Tarvis.

  FOTOALBUM

Novigrad (HR)
22. - 24. März 2019

Die ausgezeichneten Wetterprognosen passten perfekt mit dem Datum des Saisonstarts, des Aminess Camp Sirena, in Novigrad zusammen. Da um diese Jahreszeit ohnehin nur der Camping Porto Sole in Vrsar offen hat, den man ja öfters besucht, ist Sirena eine willkommene Abwechslung. Anscheinend suchten viele diese Abwechslung, denn als wir ein paar Stunden nach der Eröffnung ankamen, war es gerade noch möglich einen vernünftigen Platz zu bekommen. Am Abend waren dann alle Sonnenplätze vergeben – bis auf die Luxury und Premium Mare Plätze, diese sind nach unserer Erfahrung in den Anfangswochen immer gesperrt – auf ein warum, gibt es Achselzucken.
Bei 21° konnte man schon wunderbar mit der Badehose in der Sonne sitzen und ein Bad im Meer war auch schon drin – allerdings etwas frisch, da erst 12°.
Mit dabei waren Kim und Matthias und unsere Freunde Alfi und Dorly.


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Am Sonntagnachmittag ging es über die Autobahn bis zum Ribnik Zeje zum Fisch essen und anschließend über den Loibl nach Hause.

Caorle - Ai Parchi (I)
01. - 03. März 2019

Nach einem Kurzaufenthalt im Jänner, haben wir es jetzt wieder einmal für ein Wochenende nach Caorle geschafft. Mit dabei waren Valentino und Athina, sowie unsere Freunde Alfi und Dorly. Das Wetter war perfekt, und so verbrachten wir drei wunderschöne Tage am Meer. Ein bisschen gesellig in der Sonne sitzen, spazieren gehen und natürlich durften die kulinarischen Genüsse nicht fehlen. Der Stellplatz "Ai Parchi" war ab Samstag komplett ausgebucht.


Bild zum Vergrößern anklicken.

Die Heimreise am Sonntag ging über Bundesstraßen nach Latisana, zum Weingut Albafiorita, wo uns Chef Dino gleich Rohschinken und Käse zu seinem hervorragenden Wein servierte, danach nach Cormons und von dort durch das Colliogebiet hinauf nach Resiutta. Hier haben wir im "Al Buon Arrivo" wieder einmal ausgezeichnet Rosmarinhenderl vom Holzgrill gegessen. Weiter ging es bis Camporosso, hier noch einen Abschiedsespresso im Lory und ab ging es nach Hause.
Einmal mehr ein gelungenes Wochenende J

Hier noch ein paar Baustellenbilder, von der Erweiterung des Wohnmobilstellplatzes "Ai Parchi", sowie der Erweiterung des Wasserparks "Aquafollie". Heuer zu Ostern sollen die neuen Stellplätze inkl. neuem Sanitärhaus fertig sein. Meiner Meinung nach etwas knapp, aber wir werden sehen.


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Vrsar (HR) Koper (SLO) Triest (I)
15. - 19. Februar 2019

INFO: Eines gleich vorweg – sollte jemand demnächst nach Vrsar fahren, am besten die Autobahn bis Medaki nehmen. Die Bundesstraße ist ab Zelena - über Funtana bis Vrsar - wegen Bauarbeiten bis voraussichtlich Mai gesperrt.

Schon einiges an Zeit ist vergangen, als wir das letzte Mal in Vrsar waren. Angesichts des Schönwetters eine gute Wahl, da man hier ausgedehnte Spaziergänge machen und natürlich exzellent in der Sonne vor dem Womo Vitamin D tanken kann. Als wir Freitagnachmittag ankamen, war der Platz schon gut belegt, bzw. auch einige Parzellen reserviert. Trotzdem ergatterten wir ein schönes, sonniges Plätzchen und so konnten wir gleich nach der Ankunft noch ein wenig die letzten Sonnenstrahlen genießen.
Speziell in der Nebensaison finden wir die Möglichkeit gut, dass man Nahe dem CP, im Hotel Pineta, welches ebenso zur Maistra Gruppe gehört, in Buffetform zu Abendessen kann. Der Spezialpreis für Campinggäste beträgt umgerechnet etwa 11,00 EUR pro Person. Sehr gutes und reichhaltiges Buffet und in der Wintersaison sehr wenig Leute.


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Am Montagmittag, nach schönen Tagen in Vrsar, beschlossen wir kurzfristig nach Koper hinauf zu fahren. Unterwegs besichtigten wir noch den neu angelegten Stellplatz in Izola. Das schräg abfallende Gelände hat man terrassiert und jeweils zu ein- bis fünf SP ausgebildet, somit benötigt man keine Keile. Insgesamt gibt es 20 Plätze. Eine V/E wurde ebenfalls errichtet, aber leider nicht winterfest. Somit ist diese Anlage, wie eben jetzt, außer Betrieb - schade. Strom gibt es auf allen Plätzen gegen Bezahlung. Die ausgewiesenen Tarife sind: 01.10. – 31.03. 10,00 EUR und vom 01.04. – 30.09. 15,00 EUR; GPS 45.532402, 13.648412



Bilder zum Vergrößern anklicken.

Danach ging es weiter nach Koper. Dort angekommen, parkten wir uns wieder am sehr schönen und gepflegten Stellplatz ein. Wie schon einmal erwähnt, macht uns der Lärm der danebenliegenden Autobahn nichts und in der Nacht ist es eh verhältnismäßig ruhig. Wir machten einen ausgedehnten Spaziergang in die Altstadt und zum dahinterliegenden Hafen. Ist immer interessant, wenn man bei der Ver-/Entladung großer Containerschiffe zusehen kann. Am Fischmarkt gönnten wir uns frittierte Sardinen, welche wir als Outdoorfans, artgerecht an der Hafenpromenade verspeisten. Und zum Tagesabschluss, noch eine Runde durch das Einkaufszentrum Planet Koper – mit Beute für Karin J


Bild zum Vergrößern anklicken.

Nach einem doch verspäteten Frühstück (wie gesagt, der Lärm macht nix), fuhren wir über Ankaran, Lazzeretto und Muggia, nach Triest. Dort parkten wir am Hafen, wo wir schon einmal genächtigt hatten (45.646342, 13.756479) - hier bekommt man mit dem Womo eigentlich immer Platz (Parkgebühr von 08:00 – 20:00 Uhr, je Stunde 0,80 EUR – nachts kostenlos). Von hier aus ist es nicht weit ins Zentrum – einfach immer dem Hafen entlang.  Hier interessierte uns vor allem das im Vorjahr eröffnete „EATALY“. Ein umgebautes Hafengebäude, welches jetzt kulinarische Spezialitäten in alles Variationen, sowie integrierte Restaurants bietet – eine sehr interessante Sache (siehe Fotoalbum). Dann ging es noch durch die Fußgängerzone bis zum Piazza Unita d`Italia und schließlich wieder zurück zum Womo. Über die Küstenstraße ging es weiter nach Cormons. Natürlich Wein einkaufen und Essen, und ab Udine über die Autobahn nach Hause.
Gleich nach der Autobahngrenze Thörl Maglern wurden Fahrzeuge über 2,5 Tonnen (ohne LKW Symbol) von der Autobahn abgeleitet – zur Gewichtskontrolle. Trotz eingelagertem Wein zeigte die Waage genau 3.400 kg – also 100 kg unter dem höchstzulässigen Gesamtgewicht – Suppi JJJ

  FOTOALBUM

Ljubljana...(SLO)
03. Februar 2019

Bereits zum 30. Mal fand heuer die Tourismus, Camping und Caravaning Messe in Laibach statt. Das Wetter war ja eher übel angesagt, am Sonntag dann doch sonnige Abschnitte und so entschlossen wir uns kurzfristig erst am Sonntagvormittag, dass wir der Messe doch einen Besuch abstatten.
Aaaaber, man sollte halt genau lesen! Zu meiner Verteidigung muss ich sagen - welche Messe, welche erst am Mittwoch seine Pforten öffnet, endet am Samstag und nicht am Sonntag? Lösung - die Messe in Laibach. So standen wir vor bereits verschlossen Messetoren. Nunja, dann halt ab in die Altstadt, ein wenig bummeln und am Nachhauseweg im Ribnik Zeje bestens Kalamari essen. So gesehen war es ein schöner Ausflug, aber auf die Messe hätten wir uns trotzdem gefreut.


Bild zum Vergrößern anklicken.

  FOTOALBUM

Grado, Sesto al Reghena (I)
25. - 27. Jänner 2019

Eigentlich wollten wir wieder einmal nach Istrien fahren, doch das Wetter auf slowenischer/ kroatischer Seite war eher bewölkt und regnerisch angesagt. So beschlossen wir wieder einmal nach Grado zu fahren. Hier verbrachten wir unsere erste Nacht im Vorgänger Womo (siehe hier). Am Stellplatz selbst hat sich nicht viel geändert, aber die Versandung, wofür Grado ohnehin schon lange bekannt ist, leidet meiner Meinung nach, unter dieser Extreme noch schlimmer als Caorle.
Nach einem wunderschönen Sonnenuntergang, spazierten wir in die fast ausgestorbene Altstadt (ca. 3,5 km) und haben in der Trattoria Santa Lucia sehr gut zu Abend gegessen.


Stellplatz Grado
Am Samstagvormittag, fuhren wir zur Isonzomündung und sind dort am Geh/Radweg entlang dem Meer gewandert. Anschließend sind wir nach Palmanova, zum dortigen Outlet Village gefahren. Nach einem dreistündigen, beutereichen Rundgang, sind wir direkt zum Weingut Albafiorita, nahe Latisana gefahren. Der sympathische Chef Dino erzählte uns viel über seine wirklich sehr guten Weine und natürlich wurde auch der eine und andere Tropfen verkostet. Für Karin war aber sein Prosecco die absolute Krönung – ausgezeichnet. So wanderten doch einige Kartons in die Womogarage. Alle seine Schätze konnten wir gar nicht verkosten, da wir den Tagesabschluss in Sesto al Reghena geplant hatten und dazu noch fahren mussten – aber als Draufgabe bekamen wir noch ein paar Sorten Wein mit, zur heimischen Verkostung. In Sesto al Reghena stellten wir uns auf den nett angelegten Stellplatz unweit des alten Ortskerns.
SP Sesto al Reghena, 6 SP, V/E (Kassettenentleerung und Frischwasser kostenpflichtig), Strom 1,-. EUR/12 h, Gebühr 24h 5,- EUR, 45.846173, 12.812641


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Noch am Abend haben wir uns dieses hübsche Dorf angesehen, welches in der Liste der „Borghi piu belli d`Italia“ gelistet ist. Auf Empfehlung kehrten wir im Ristorante Parco Vittoria ein. Ich muss sagen, wir waren uns absolut einig, dass wir schon lange nicht mehr so gut in einem Lokal gegessen haben, wie hier. Freundlichstes Personal, Küche kreativ und einsehbar und Preis/Leistung perfekt.

Am Sonntagmorgen beschlossen wir über Bundesstraßen (über San Daniele, Gemona und das Kanaltal) und ab Tarvis via Autobahn nach Hause zu fahren. Im Resiatal, am Zusammenfluss vom Rio Resartico und dem Torrente Resia, haben wir noch einen Zwischenstopp eingelegt - danach hat Karin das Steuer übernommen. Es war wieder ein schönes Wochenende, ganz nach unserem Geschmack.

  FOTOALBUM

Mailand - Cinque Terre - Florenz - Caorle (I)
02. - 06. Jänner 2019

Unsere erste Ausfahrt führte uns nach Bella Italia - wir hatten soweit nix geplant – einfach weg. Nachdem das Fahrzeug gleich einem längeren Test unterzogen werden sollte, das Wetter im Süden doch um einiges besser vorhergesagt war, als das im Norden, ergab sich eben diese Runde. Am Vormittag des 02. Jänner, gleich nach den Anmeldeformalitäten ging es los. Auf der Höhe von San Stino stellte sich kurz die Frage, ob wir die erste Nacht in Caorle verbringen sollten? Nein. Es ging weiter mit dem Gedanken, vielleicht am Gardasee Station zu machen. Doch auch dieser zog an uns vorbei. Ab hier hatten wir beschlossen nach Mailand zu fahren, genauer, zu Camping Sport Magenta, da wir noch ein paar Kleinigkeiten brauchten. Abgesehen davon bietet man dort am Gelände einen kostenlosen Stellplatz an, mit V/E. War für uns ideal, da wir am späteren Nachmittag ankamen, zuerst Campingshopping und dann war eh Zeit, sich es im Womo gemütlich zu machen und den ersten Abend zu genießen.
SP Camping Sport Magenta, ca. 15 SP, kostenlos inkl. V/E, 45.47869, 8.88800



Da uns Mailand von einer früheren Reise her schon bekannt ist, haben wir von einer weiteren Besichtigung abgesehen und sind gleich nach dem Frühstück in Richtung Genua aufgebrochen um in weiterer Folge, der Küste entlang nach Portofino zu fahren. Nach einem schweren Unwetter im Vorjahr, war Portofino von Santa Margherita Ligure aus nicht mehr zu erreichen. Anscheinend ist die Straße noch immer nicht fertig, da es noch immer Beschränkungen betreffend Fahrzeugabmessungen gibt. Also nix mit Portofino. So ging es weiter über Rapallo bis Monterosso al Mare / Cinque Terre. Hier haben wir uns einen hübschen Stellplatz oberhalb von Monterosso herausgesucht – leider alles voll! So genossen wir nur den Ausblick hinunter auf den netten Ort, den wir 2008 mit dem Schiff schon einmal besuchten. Für die Straße hinunter, gibt es ein Wohnmobil Fahrverbot. Als wir dann Richtung La Spezia weiterfuhren, sah Karin ein paar Wohnmobile am Meer bei Monterosso stehen – also umgedreht und doch hinunter. Unten bekamen wir von Italienern die Auskunft, dass es kein Problem sei hier zu übernachten. V/E hatten wir in Mailand gemacht – also, Parkticket gezückt und ab in den hübschen Ort zum Abendessen.
PP Monterosso al Mare, Großparkplatz geschottert, Womos vermutlich nur im Winter geduldet; 44.14450, 9.64686


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Am nächsten Morgen war Frühstück auf Italienisch in einer danebenliegenden Cafeteria angesagt. Danach ging es Richtung La Spezia und in weiterer Folge wollten wir ursprünglich nach Pisa. Nachdem wir aber schon zwei Mal in Pisa waren, fuhren wir ab Viareggio Richtung Lucca, Montecatini, Pistoia mit Endziel Florenz, welches wir am frühen Nachmittag erreichten. Eingecheckt haben wir am Firenze Camping in Town. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, fuhren wir mit einem Shuttlebus ins Zentrum. Auch Florenz hatten wir in der Vergangenheit schon einmal besucht, aber einen kleinen Auffrischungsstadtbummel kann man immer machen. So spazierten wir über die Ponte Vecchio zu den Uffizien, dem Palazzo Vecchio, natürlich zum Dom, etc. Ausgezeichnet gegessen haben wir in einer sympathischen Osteria. Zurück zum Platz ging es dann mit dem Taxi.
CP/SP Firenze Camping in Town, Platzdaten lt. Webseite, 43.76544, 11.31491


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Nach einer doch frostigen Nacht fuhren wir nach dem Frühstück wieder Richtung Norden, mit ungewissem Ziel. Irgendwann war Venedig angedacht, doch dann haben wir uns doch für Caorle entschieden. Nach doch längerer Zeit der Abwesenheit parkten wir uns am SP Ai Parchi ein. In der Altstadt hatte man heuer unter dem Motto Caorle Wonderland einiges auf die Beine gestellt um den Tourismus zwischen der Adventzeit und den Hl. Drei Königen, in Italien kommt ja die Hexe Befana an diesem Tag, anzukurbeln. Meiner Meinung nach ist dieses Vorhaben voll aufgegangen.
SP Ai Parchi, 60 SP, Platzdaten lt. Webseite; 45.60590, 12.88598


Bild zum Vergrößern anklicken.

Bis Ostern 2019 wird der Platz um weitere 60 SP ausgebaut (am Gelände des ehemaligen Luna Parks) – mit neuem Sanitärhaus, etc.
Am Sonntagvormittag machten wir noch einen Bummel in die Altstadt und ans Meer. Dann verfielen wir in unser gewohntes Schema J - auf der Bundesstraße schön gemütlich nach Cormons – Essen und Wein einkaufen – dann auf die Autostrada und ab nach Hause.

1.750 km liegen hinter uns und unser neues Womo hat uns nicht enttäuscht. Ein paar Dinge sind schon noch zum Nachbessern, sollten aber kein Problem sein – trotz dass es eine Testfahrt war, fühlten wir uns wie auf Urlaub JJJ

  FOTOALBUM

Endlich ist er da...
14. Dezember 2018

...gemeint ist natürlich unser neues Wohnmobil. Daten Fakten und Links zum Fahrzeug findet ihr hier. Wir hoffen natürlich, dass uns auch das neue Womo immer sicher ans Ziel und wieder gut nach Hause bringen wird und wir ebenso viele schöne und unvergessliche Ausfahrten haben werden, wie mit unserem Vorgänger.