Besucherparkplatz bei unserem letzten Messebesuch in Parma

Parma | Salone del Camper (I)_
15. - 18. September 2022


Wir waren dabei - bei der 2. größten Campermesse Europas :)

Caorle (I)_
09. - 11. September 2022

Nachdem fast überall in Europa die Ferien zu Ende sind, haben wir uns wieder einmal an ein Badewochenende am Meer herangetraut. Und es war wirklich wieder erträglich. Viel weniger Menschen und die Wasserqualität des Meeres, hat sich gegenüber unserem letzten Aufenthalt im Juli, auch wesentlich verbessert.



Am Samstag fand nach zweijähriger Pause, wieder das „Beach Race“ am Spiaggia Levante statt. Ein ganz interessantes Beschleunigungsrennen über eine 1/8 Meile, wobei die Fahrer im K.-o.-System gegeneinander antreten. Zugelassen sind ausschließlich Oldtimer US Cars vor Baujahr 1965, bevorzugt Hot Rods und natürlich mit unüberhörbaren V8 Motoren.
So hatten wir zwischen Sonnen und Baden auch noch coole Momente beim Zusehen der Rennen.
Da wir am Sonntag um 17:00 Uhr in Malborghetto noch eine Familienfeier hatten, fuhren wir erst am Nachmittag von Caorle los. Unterwegs machten wir noch im hübschen Örtchen Cordovado, welches zu den „Borghi piu belli d`Italia“, also zu den schönsten Dörfern Italiens zählt, halt.

  FOTOALBUM

Maribor (SLO)_
02. - 04. September 2022

Jeder der uns kennt weiß, dass Flexibilität bei uns ganz oben steht. Das heißt, wenn A geplant ist, kann es passieren, dass wir an der Garagenausfahrt uns dann doch für B entscheiden. Mit ein Grund für diese oft sehr kurzentschlossene Richtungsänderung ist auch das Wetter - so auch diesmal. Eigentlich wollten wir ans Meer fahren, doch der nordöstliche Teil Sloweniens versprach schöneres Wetter und nachdem wir immer irgendwelche Destinationen im Hinterstübchen haben, ist es auch nicht schwierig kurzfristig etwas zu finden.
So kam es, dass wir die Gostilna Koblarjev Zaliv in Marburg ansteuerten. Hier kann man mit dem Wohnmobil kostenlos nächtigen. Auch Frischwasser kann man tanken und Strom ist auch noch kostenfrei dabei – einzig, der Wirt erwartet sich, dass man zu Mittag, oder am Abend zum Essen kommt. Platz ist hier für ca. 20 Womos, wobei wir das Glück hatten, einen Platz in der ersten Reihe, direkt an der Drau zu bekommen.
SP Gostilna Koblarjev Zaliv; Wasser, Strom, Nächtigung kostenlos, 46.565688, 15.619400



Am Freitag nach dem Abendessen in der Gostilna, stießen unsere Freunde Reinhard und Christa zu uns und wir ließen den Abend vor dem Womo ausklingen.
Am Samstagvormittag starteten wir dann mit den E-Bikes, dem Drauradweg am rechten Ufer folgend, nach Ptuj. In der doch geschichtsträchtigen und gleichzeitig ältesten Stadtgemeinde Sloweniens legten wir eine Besichtigungspause ein. Danach kehrten wir zu einer kleinen Stärkung in das MuziKafe ein. Dann ging es dem linken Ufer entlang zurück Richtung Marburg. Kurz vor Marburg zweigten wir noch nach Vodole, zur Fontana Vin, also zum Weinbrunnen ab (46.566389, 15.691055). Sehr idyllisch gelegen, mit guten Weinen und einer guten Jause lässt es sich hier aushalten. Derart gestärkt, radelten wir die letzten der 70 gefahrenen Kilometer zurück zum Womo. Für den Abend hatten wir natürlich in der Gostilna wieder einen Platz reserviert.
Am Sonntag nach dem Frühstück fuhren wir via Bundesstraßen nach Slovenska Bistrica und über Vitanje, Mislinja, Slovenj Gradec und Dravograd nach Hause.

   FOTOALBUM        RADTOUR

Koper (SLO)_
19. - 21. August 2022

Endlich wieder einmal ans Meer – und die kürzeste Verbindung dorthin ist Koper. Nicht zum Baden, sondern wieder Biken mit Meerblick. Als Unterkunftsplätzchen haben wir den Stellplatz in Koper gewählt.
SP Koper, inkl. DU/WC, Strom, V/E, 20,00 EUR/24 Std. (plus 2,50 EUR einmalig für die Kopercard), 45.538172, 13.737480



Am Freitag, nach einer etwas gewittrigen Anfahrt auf Höhe Postojna, machten wir noch einen gemütlichen Altstadtbummel und runter zum Hafen zu einem gemütlichen Sundowner mit unseren Freunden Alfi & Dorly. Bevor wir zu den Womos zurückgingen, nahmen wir fast schon traditionell gebackene Sardinen vom Fritolin mit (sind absolut perfekt).
Am Samstag absolvierten wir wieder einen Teil der Parenzana und zwar bis Muggia. Hier schlenderten wir ein wenig im historischen Zentrum, bis wir den Anstieg hinauf nach Vecchio Muggia unter die Räder nahmen - mit anschließendem Mittagshäppchen in Lazzaretto bei der Azienda Agricola Scheriani. Gut 20 Jahre ist es her, als ich mit Fabio Lesa, dem damaligen Präsidenten des 500er Club Trieste hier zu Gast war. Und es hat sich Gott sei Dank, und wenn, nur zu noch besserem verändert. Ein tolles Lokal mit herrlichem Ausblick übers Meer, hinüber bis Grado und runter bis Savudrija. Von hier ging es wieder zurück nach Slowenien und über Ankaran nach Koper. Mit 30 km keine Gewalttour, aber immer wieder mit schönen Ausblicken. Am Abend gesellten sich noch Valentino & Athina auf ihrer Heimreise vom Medulinurlaub zu uns. Quasi gleich ums Eck, beim Vina Koper, hatten wir einen Tisch im Restaurant Kogo reserviert. Ein echt gut gemeinter Tipp – sollte jemand am SP Koper übernachten und Interesse an gutem Essen haben – unbedingt hier einkehren! Sensationell gutes Essen mit Top Preis-Leistungsverhältnis.
Am Sonntag war ausschlafen angesagt und nach dem Frühstück sind wir stressfrei ausschließlich über Bundesstraßen nach Hause gefahren.

   FOTOALBUM        RADTOUR

Lienz (A)_
12. - 15. August 2022

Ein schönes, aber nicht zu heißes und noch dazu verlängertes Wochenende stand bevor – also optimale Bedingungen für Radtouren. Wir entschlossen uns nach Lienz zu fahren um unsere Lücke des Drauradweges von der Quelle bis Lienz zu schließen. Und da es ein verlängertes Wochenende war, konnten wir auch noch den Iseltalradweg von Lienz nach Matrei und zurück absolvieren.
Schon vorab hatte ich mich Campingplatztechnisch von wegen freien Stellplätzen informiert. Das Ergebnis, sehr, sehr eingeschränkte Kapazitäten, aber man versprach uns ein Plätzchen freizuhalten.
| CP Falken Lienz, Infos auf der Webseite des CP, 46.822683, 12.770832 |



Diese Information war wichtig für die Buchung der ÖBB Tickets – denn (in Tirol) ohne Campingplatz – keine Nächtigung. Die Zugtickets für die Fahrt von Lienz nach Innichen/San Candido, belaufen sich für zwei Personen und zwei Fahrräder, auf 27,80 EUR.
Am Samstag sind wir also mit dem Zug nach Innichen gereist. Von dort mit den Bikes zur nahe gelegenen Drauquelle (46.722507, 12.252084) und noch einen Abstecher zum wirklich auch sehenswerten Toblacher See. Von hier ging es dann zurück nach Lienz, immer dem Drauradweg folgend. Unbedingt sollte man einen Halt im hübschen Ort Innichen einplanen.
Am Sonntag fuhren wir dann von Lienz aus, auf dem Iseltalradweg bis nach Matrei. Wunderschöne Bergkulissen begleiteten uns, am fast ausschließlich der Isel folgenden Radweg. Auch wenn es ein hin- und zurückfahren war, die Perspektiven sind trotzdem andere und wiederum interessant – man sieht Dinge, welche man beim Hinfahren nicht gesehen hat.
Am Montag fuhren wir dann über den Iselsberg, dem Mölltal und entlang dem Millstätter- und Ossicher See wieder nach Hause.

   FOTOALBUM 1        RADTOUR 1

   FOTOALBUM 2        RADTOUR 2

Passail - Harrer Hill (A)_
05. - 07. August 2022

Auch an diesem Wochenende entschieden wir uns, angesichts des starken Reiseverkehrs in den Süden, im heimatlichen Österreich zu bleiben. Und da es schon wieder längere Zeit her ist, dass wir bei der Fam. Harrer zu Gast waren, entschlossen wir uns zu dieser Destination.
SP Harrer Hill, V/E, Strom, WC/Duschen gegen Bezahlung, Platz kostenlos, 47.282227, 15.557198



Am Freitag, bei herrlichem Wetter, war einfach nur Natur genießen angesagt und zur Jausenzeit hatten wir beim Mostheurigen Gangl einen Tisch reserviert und wieder ausgezeichnet gegessen. Am Samstag, bei eher fragwürdigem Wetter, starteten wir zur „Tischlein deck dich Tour“ – doch nach ca. 8 km kehrten wir aufgrund des beginnenden Regens in ein Wirtshaus ein – nach ca. einer Stunde war noch immer kein Ende in Sicht und so radelten wir zum Womo zurück – dann halt nicht. Trotzdem genossen wir den Nachmittag beim Womo und für 17:00 Uhr hatten wir ein Backhenderl bestellt – war auch sehr gut.
Am Sonntag, am späten Vormittag ging es wieder Richtung Heimat und da wir Zeit hatten, fuhren wir alles über Bundesstraßen – viel schöner als Autobahn  J

  FOTOALBUM

Weitensfeld / Gurktal)_
29. - 31. Juli 2022

Annual Meeting – auf Einladung unserer Freunde Christa & Reinhard Müller, trifft sich unsere Camperrunde jedes Jahr in Weitensfeld im Gurktal zum Essen, Plaudern, Radfahren, etc. Bei unserer Ankunft am Freitagnachmittag hatte Christa bereits herrlichsten Bauernleberkäs vorbereitet.
Da es in der Nacht zu regnen begann, und dies bis zum nächsten späten Vormittag anhalten soll, war erstmal ausschlafen angesagt. Nach dem etwas späteren Frühstück und Regenende, brachen wir zur obligatorischen Radtour auf. Unterwegs kehrten wir in Glödnitz beim Hemmale ein. Nach einem ausgezeichneten Mittagssnack ging es wieder Richtung Ausgangspunkt. Ein wenig entspannen und dann wurden wir auch schon mit einem Gulasch verwöhnt.
Da der Sonntag doch sehr schönes Wetter aufwartete, beschlossen wir noch eine Radtour in die schöne Wimitz zu unternehmen.
Danach wurden die Räder wieder aufs Womo geladen und - adieu schönes Wochenende unter Freunden.

   FOTOALBUM        RADTOUR 1

  RADTOUR 2

Caorle (I)_
21. - 24. Juli 2022

Wieder Caorle war eigentlich nicht geplant, sondern Izola. Aber der Waldbrand im Karst bei Monfalcone hielt uns von dem Vorhaben ab. 40 km Luftlinie übers Meer, da hat man bei entsprechender Luftbewegung bald den Rauch und den verbrannten Geruch in Izola. Wie beißend der Geruch sein kann, merkten wir bei der Anreise bereits in Tarvis und in Folge auch im gesamten Kanaltal, obwohl erst im ca. 50 km entfernten Resiutta ein Waldbrand wütete. Bild 1 Bild 2



Es war wiederum ein sehr heißes Wochenende und so verbrachten wir die Tage hauptsächlich im Aquafollie beim Baden. Aufs Radfahren verzichteten wir angesichts der Hitze zur Gänze.
Bei der Heimreise quer durchs Friaul, kehrten wir in Rivis in die „Ostarie Vecjo Friul 1901“ ein. Sehr hübsche Osteria mit kleiner, aber feiner Karte mit zum Teil unbekannten friauler Spezialitäten – und alles hausgemacht. Die Chefin des Hauses ist überaus freundlich und spricht auch sehr gut Deutsch - auch die Speisekarte gibt es deutschsprachig.
So verbrachten wir auch trotz Umleitung ein sehr schönes Wochenende J

Caorle (I)_
14. - 17. Juli 2022

Grundsätzlich wollten wir wieder ein Wochenende in Kärnten, oder der Steiermark verbringen, jedoch die gewitteranfällige und instabile Wetterlage hierzulande, ließ uns ausnahmsweise nach Caorle fahren J. Gestanden sind wir wie üblich am Stellplatz „Camper Caorle“. Am Freitag- und Samstagvormittag unternahmen wir Radtouren und nachmittags ging es in den angrenzenden Wasserpark „Aquafollie“. Die Meerwasserqualität hier entspricht um diese Jahreszeit nicht ganz unseren Vorstellungen – und somit haben wir Spaß im Aquapark.

  FOTOALBUM        RADTOUR

St. Andräer See (A)_
08. - 10. Juli 2022

Angesichts des Ferienbeginns und des damit aufkommenden starken Reiseverkehrs und der langen Wartezeiten an den Grenzen, haben wir eine entfernungsmäßig nahe Destination ausgesucht – die Freizeitanlage St. Andräer See im Lavanttal in Kärnten. Hier gibt es vier Stellplätze für Wohnmobile, einen top gepflegten Badesee, Minigolf, etc. und was für uns auch entscheidend war, der Lavantradweg führt direkt hier vorbei. SP St. Andräer See, Wasser tanken mgl., keine Entsorgung, Strom, WC, 7,00 EUR/Nacht, 46.742640, 14.840436


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Nach der Ankunft am späteren Freitagnachmittag, fuhren wir mit den Rädern zur etwas über zwei Kilometer entfernten Jausenstation Zechner, wo wir einen sehr guten Most und eine sehr gute Jause serviert bekamen.
Am Samstag unternahmen wir eine Radtour, vom St. Andräer See aus, über St. Paul nach Lavamünd, dann zurück zum Ausgangspunkt und weil`s nicht genug war noch hinauf bis nach Wolfsberg und wieder zurück. Bei Aich verließen wir kurz den Radweg und fuhren zur ÖBB Infobox Koralmbahn - wirklich tolle Informationen und sehr gut gestaltet. Danach hatten wir ein kühles Bad im See verdient und dann war relaxen angesagt.
Am Sonntagmorgen war das Wetter so gar nicht schön - also längeres ausschlafen und gemütliche Heimreise übers Granitztal. Ein wunderschönes Wochenende in der Heimat und endlich wieder einmal ein bisschen Radeln.

  FOTOALBUM        RADTOUR

Ostligurische & Toskanische Küste (I)_
03. - 26. Juni 2022

Nachdem wir im Vorjahr die Westligurische Küste bereisten, vollendeten wir heuer Ligurien ostwärts und fügten angesichts des Zeitfensters das wir hatten, die gesamte Toskanische Küste, sowie die Insel Elba hinzu. Es war wiederum ein absolutes Reisehighlight und das Wetter hatten wir glücklicherweise auch auf unserer Seite.

COMING SOON  :)

Izola (SLO)_
13. - 15. Mai 2022

Endlich, nach langer Zeit des nicht Reisens, sind wir an diesem Wochenende wieder einmal nach Izola gefahren. Mit den E-Bikes huckepack steuerten wir den Stellplatz in der Tomaziceva Ulica an.
Von April bis September zahlt man für einen Stellplatz – 24,00 EUR/24 Std. und 5,00 EUR für 10kW Strom und 200l Wasser – doch etwas happig.



Die Lage ist aber in Ordnung. Man kann Radtouren in alle Richtungen unternehmen, die Altstadt ist durch die Marina, immer dem Meer entlang fußläufig zu erreichen und der Badestrand ist quasi vor der Womotüre. Von all diesen Punkten konnten wir dieses Wochenende profitieren.
Ein lang gehegter Wunsch, entlang der Parenzana mit den E-Bikes zu fahren, fand seinen Beginn. Wir haben eine Etappe auf der insgesamt 116 km langen, ehemaligen Eisenbahntrasse, welche von Triest nach Porec führt, geschafft – und zwar von Izola über Portoroz, bis zur slowenisch-kroatischen Grenze bei Secovlje. Nach der Rückkehr konnten wir ob des schönen und warmen Wetters das erste Mal im Meer baden und den Strand genießen. Am Abend hatten wir im Morski Val einen Tisch reserviert und wiederum sehr gut gespeist.
Am Sonntag mussten wir am Vormittag abreisen, da wir ein Treffen mit der Familie zum Mittagessen beim Sandro im Rio Argento bei Ugovizza hatten.

Ein gefühlt doch sehr kurzes, aber wunderschönes Wochenende, bei herrlichstem Wetter.

  FOTOALBUM        RADTOUR

TIPP:  Falls es jemanden interessiert wie das nicht Reisen kam, kann hier weiterlesen.

  Villa The View (HR)_
18. - 20. März 2022

Schon wieder dem Wohnmobil untreu geworden! Für ein lustiges Familienwochenende hatten wir die Villa „The View“ in Polanje unweit von Rijeka gebucht. Sehr schönes Ferienhaus, ausgestattet mit allem was das Herz begehrt. Am Freitag nach der Ankunft, erhielten wir von den überaus sympathischen Besitzern diverse Einweisungen. Nach einem köstlichen Abendessen und einer Wassermassage im Jacuzzi, ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.


Villa The View Polanje
Am Samstagvormittag fuhren wir nach Rijeka um, einerseits einen Spaziergang durch Altstadt zu machen, andererseits den Markt aufzusuchen und diverse Fische und Beilagen für das Abendessen zu kaufen. Zurück bei der Villa konnten wir ein wenig auf der Terrasse die Sonne genießen, jedoch war der Wind relativ frisch. Am späteren Nachmittag verwöhnten uns die Kinder mit einem ausgezeichneten Fischmenü. Dann ging es wieder in den Jacuzzi und auch Beerpong spielen war ein Thema J
Am Sonntag nach dem Frühstück konnten wir noch von der Terrasse den wunderschönen Ausblick genießen, ehe es um die Mittagszeit wieder in Richtung Heimat ging.
Ein sehr schönes und lustiges Wochenende.

  FOTOALBUM

Caorle (I)_
03. - 06. März 2022

Angesichts des stabilen Hochdruckwetters, gönnten wir uns ein verlängertes Wochenende in Caorle. Also reisten wir bereits am Donnerstag an und bezogen am SP „Camper Caorle“ unser Plätzchen. Wir wurden bereits erwartet, da vier befreundete Pärchen hier Zwischenstation, auf ihrem Weg nach Sizilien machten.
Am Freitag unternahmen wir einen ausgedehnten Spaziergang mit diversen Stationen J und danach konnten wir noch wunderbar windgeschützt vor dem Womo die Sonne genießen.
Den Samstag verbrachten wir mit einem obligatorischen Marktbesuch und ein paar Erkundungstouren mit den E-Scootern. Mit Erstaunen stellten wir fest, dass der Campingplatz Caorle Santa Margherita, seit Februar, bis zur Eröffnung im April, immer Freitag bis Sonntag geöffnet hat – und das bei gar nicht so schlechter Auslastung und moderaten Preisen - so grob zählten wir um die 50 Wohnmobile. Der restliche Tag galt wieder dem Viatmin D tanken. Am späten Nachmittag wurde der Wind stärker und verursachte einen regelrechten Sandsturm über Caorle.


Bild zum Vergrößern anklicken.

Am Sonntag bei der Heimreise kehrten wir noch in die Osteria e Friccheria Intant Bondi in Gemona zum Mittagessen ein – sehr gutes einfaches, typisch italienisches Lokal.

  FOTOALBUM

Gabersdorf (A), Marburg (SLO)_
18. - 20. Februar 2022

Da wir „geschäftlich“ in Leibnitz zu tun hatten, war die Richtung der Destination quasi vorgegeben. Bei herrlichen 17° C strandeten wir schließlich bei der Teichstubn in Gabersdorf (46.782318, 15.586988). Etwas verwundert waren wir, dass wir die einzigen waren - erst am Abend gesellte sich noch ein Camper dazu. Ein bisschen Vitamin D tanken ging sich noch aus, bevor das georderte Backhenderl serviert wurde – es war wieder ein Hochgenuss J
Am Samstag fuhren wir über Spielfeld nach Marburg. Hier besuchten wir den Markt, schlenderten durch die hübsche Altstadt und genossen einen Cappuccino am Glavni trg. Danach fuhren wir zu unserem Tagsziel, dem Weingut Mulec bei Jakobski dol.
SP Weingut Mulec, 12 Plätze, inkl. V/E, Strom, Dusche/WC, 20,- EUR; 46.642636, 15.742489


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Eltern und Sohn bewirtschaften das Weingut und den Stellplatz. Wir wurden sehr herzlich empfangen und auch gleich auf eine Weinprobe eingeladen – und was sehr fein ist, alle sprechen deutsch. Sollte man über kein E-Bike verfügen, oder man hat es nicht mit, so kann man hier auch welche ausleihen. Bei Gelegenheit werden wir diese, für uns unbekannte Gegend per E-Bike erkunden.

  FOTOALBUM

Am Sonntag ging es bei herrlichem Wetter über Marburg und dann immer der Drau entlang, bis Dravograd und Lavamünd nach Hause.

Caorle (I)_
11. - 13. Februar 2022

Schon wieder über zwei Monate her, dass wir das letzte Mal in Caorle waren. Nachdem der Stellplatz „Camper Caorle“ (wie unten erwähnt) seine Pforten erst an diesem Wochenende nach der Winterpause wieder öffnete und auch das Wetter perfekt war, mussten wir einfach runter. Auch sehr viele andere Camper nutzten die schönen Tage am Meer.
Da speziell im Februar noch einige unserer Lieblingslokale im Winterschlaf verweilen, bestellten wir beim Pizza Pazza unsere Pizzen zum Stellplatz und tagsüber kehrten wir ins Don Pablo ein. Mit dabei waren wieder Athina & Valentino.


Camper Caorle

Am Sonntag bei der Heimreise, schauten wir noch am Stellplatz in Valvasone vorbei, wo wir schon einmal vor Jahren waren – es hat sich nichts geändert, noch immer alles perfekt.
SP Valvasone, 10 Plätze, inkl. V/E und Strom, alles kostenlos, 45.998211, 12.860623


Bilder zum Vergrößern anklicken.

  FOTOALBUM

Bei der weiteren Heimreise entlang des rechten Tagliamentoufers, kamen wir noch beim Meeresauge von Cornino vorbei – aber dazu ein anderes Mal mehr ;)


 

"Camper Caorle"_
15. Februar 2022

Prospekt Camper Caorle Neue Namensgebung beim Stellplatz in Caorle. Aus „Ai Parchi“ wurde „Camper Caorle“. Jedoch nicht nur der Name hat sich geändert, auch das Logo und die damit zusammenhängende Aufmachung erstrahlt im neuen Glanz. Apropos Glanz – vielleicht fällt dem einen oder anderen auf, wer hier von der neuen Broschüre glänzt J (zum Vergrössern Bild bitte anklicken).
Alles sonstige, wie auch die Betreiberfamilie, bleiben gleich.
 

Spilimbergo, Pordenone, Marano Lagunare (I)_
04. - 06. Februar 2022

Wieder einmal eine wunderschöne Besichtigungstour im Nahen Friaul.
Am späteren Freitagnachmittag sind wir in Spilimbergo angekommen. Gestanden sind wir am Wohnmobilstellplatz der Gemeinde, optimal gelegen, da nicht weit vom Zentrum entfernt. Anscheinend auch sehr beliebt, da er bis am Abend übervoll war.
SP Spilimbergo, 10 Plätze, 5,- EUR/24 Std. inkl. V/E und Strom, 46.108240, 12.905205


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Nach der Ankunft stand eine kleine Besichtigungstour durch die Altstadt am Programm. Unter anderem besichtigten wir den Duomo -, das Castello -, und den Palazzo di Spilimbergo, teilweise mit schöner Aussicht auf die Ebene und des Tagliamento. Die Altstadt selbst ist wirklich sehenswert und was uns aufgefallen ist, es ist überall extrem sauber und gepflegt. Nachdem das Herumwandern hungrig macht, sind wir in die älteste Osteria des Ortes eingekehrt. Es handelt sich hierbei um die Osteria al Bachero von 1897. Hier gibt es fast ausschließlich Hausmannskost und die Spezialitäten des Hauses sind Baccalà (Stockfisch) und Trippa (Kutteln) mit Polenta. Wir haben einige Gerichte der kleinen Karte probiert und es war alles hervorragend – und alles zum kleinen Preis.

  FOTOALBUM

Am nächsten Morgen sind wir dann nach Pordenone weitergefahren. Am Großparkplatz in der Via Pola (45.953141, 12.657630) haben wir keinen Platz bekommen, dafür am kleineren Parkplatz in der San Giuliano (45.952075, 12.663791). Von hier hat man einen perfekten Start um die Altstadt zu besuchen. Über die Ponte Adamo e Eva gelangt man über den Fluss Noncello und im Anschluss direkt in die Fußgängerzone. Diese erstreckt sich über ca. einen Kilometer. Auch bei Schlechtwetter kein Problem, denn es sind an beiden Seiten Arkadengänge. Man sagt, Pordenone hat die längsten zusammenhängenden Arkadengänge Europas. An den Fassaden kann man heute noch, mehr oder weniger gut erhaltene Wandmalereien erkennen, zum Teil mit Wappen in Rot-Weiß-Rot. In den Seitengassen und Plätzen westlich der Fußgängerzone, findet samstags der doch sehr große Wochenmarkt statt. Pordenone ist auch als große Industriestadt für Haushaltsgeräte bekannt. Unter anderem wurde hier 1919 Zanussi gegründet.

  FOTOALBUM

Am frühen Nachmittag sind wir dann zu unserem Tagesziel Marano Lagunare gefahren. Gestanden sind wir direkt im Hafen – kein Stellplatz, aber es wird geduldet.
PP Marano, keine V/E, kein Strom, kostenlos, 45.760212, 13.167127


Im Hafen von Marano Lagunare

Marano hat uns schon vor über dreißig Jahren in unserer Freizeit begleitet. Oft machten wir Tagesausausflüge zum Spazieren und fein Essen gehen. Viel hat sich getan in den vergangenen Jahren – und das sehr zum Vorteil dieses hübschen Fischerdorfes. Am Abend haben wir in der Osteria „Porta del Mar“ einen Tisch reserviert gehabt und dann dort auch sehr gut gespeist und getrunken. Als wir zum Womo zurück kamen, hatten sich noch ein paar andere dazugesellt :)

  FOTOALBUM

Am Sonntag nach dem Frühstück sind wir noch in das Outlet Center Palmanova gefahren und haben anschließend noch den neuen Stellplatz von Palmanova besichtigt.
SP Palmanova, 3 Plätze (man kann aber davor auch stehen), inkl. V/E und Strom, alles kostenlos; 45.911869, 13.317289


Bilder zum Vergrößern anklicken.

Danach ging es bis Tarvisio über Bundesstraßen nach Hause. Wiederum ein sehr spannendes und erlebnisreiches Wochenende.
 

OSRAM Night Breaker LED_
01. Februar 2022

Osram bietet seit dem Vorjahr die sogenannten Night Breaker LED an. Im Prinzip ist es eine H7-LED, welche gegen die originale H7-Halogen ausgetauscht wird. Für den Tausch am Fiat Ducato (ab Bj. 2014) werden keinerlei sonstiger Adapter oder Canbus benötigt - und das Beste dabei, diese LED Umrüstung ist die erste mit Straßenzulassung (ABG) durch das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt und dazugehörigem Anerkennungsbescheid des österreichischen Bundesministeriums. Das heißt, beim Erwerb dieser Lampen bekommt man einen Code, mit welchem man sich auf der Osramseite anmeldet und die Bescheide ausdrucken kann - das Mitführen im Fahrzeug ist verpflichtend.
Die Umrüstung ist denkbar einfach und mit wenig Zeitaufwand verbunden. Das Resultat ist aber beeindruckend - extrem helle Fahrbahnausleuchtung (6000 Kelvin Farbtemperatur).


OSRAM Night Breaker LED

Fazit: meine absolute Empfehlung (mehr Bilder der Umrüstung auf der Technikseite)
 

Grado (I) & Izola (SLO)_
21. - 23. Jänner 2022

Obwohl eine Kaltluftströmung aus dem Norden auch die obere Adria erreichte, beschlossen wir trotzdem das Wochenende am Meer zu verbringen. Unsere erste Station war Grado. Fast auf den Tag genau vor drei Jahren waren wir das letzte Mal hier - und hier verbrachten wir auch unseren ersten Wohnmobilaufenthalt im Jahr 2010. Diesmal standen wir nicht direkt am Stellplatz, sondern weiter vorne am Meer, wo es auf dem Großparkplatz auch gestattet ist mit dem Wohnmobil zu stehen und zu nächtigen - allerdings ohne Strom und ohne V/E. Parkgebühr für 24 Std. 4,- EUR (bei unserem Aufenthalt war nix zu zahlen).



Am Abend machten wir noch einen Spaziergang auf der Promenade, entlang dem Meer. Am Samstagvormittag fuhren wir mit den E-Scootern in die Altstadt und frischten die Geographie Grados wieder ein wenig auf.

  FOTOALBUM

Zu Mittag beschlossen wir dann Grado zu verlassen und sind über Monfalcone und Triest nach Izola gefahren. Platz haben wir wieder am Stellplatz in der Tomažičeva ulica (45.532334, 13.648640)bekommen - leider ohne Strom, da die Stromsäule defekt war.


Stellplatz Izola

Für den Abend haben wir wieder im Morski Val einen Tisch reserviert. Den Nachmittag verbrachten wir "relaxend" im Womo.
Am Sonntag auf unserer Heimreise, sind wir noch in Koper beim "Naravni rezervat Škocjanski zatok", dem "Naturschutzgebiet Škocjan Bucht" stehen geblieben. Hier kann man auf einem schön angelegten Rund-Pfad die Natur und ihre Bewohner, unter anderem auch Wildpferde beobachten. Wird ein Programmpunkt bei einem unserer nächsten Aufenthalte im Gebiet um Koper.

  FOTOALBUM
 

Elektronische Vignette für Slowenien_
26. Jänner 2022

E-Vinjeta Seit dem ersten Dezember 2021, gibt es nun auch in Slowenien die elektronische Vignette. Natürlich kann man sie auch auf ausländische Kennzeichen buchen und hat somit, wie auch in Österreich den Vorteil, dass diese bei Wechselkennzeichen auf bis zu drei Fahrzeugen Gültigkeit hat. Anders als bei der elektronischen Vignette in Österreich, besitzt diese 12 Monate Gültigkeit ab Kaufdatum, bzw. dem Tag, den man als ersten Gültigkeitstag angibt (max. bis 30 Tage später).
Wir haben unsere am sechsten Dezember 2021 aktiviert und somit ist sie bis zu diesem Datum 2022 gültig. Der Preis ist wie in den letzten Jahren schon mit 110,- EUR gleich geblieben.

- E-Vinjeta Shop
 

Silvester in Medulin (HR)_
30. Dezember 2021 - 02. Jänner 2022

Aufgrund der schlechten Feiertagskonstellation wollten wir heuer Silvester eigentlich zu Hause feiern. Doch die Wetterprognosen versprachen einen warmen und schönen Jahreswechsel am Meer. Da Valentino und Athina mit unserem Womo in Mittel- Süditalien weilten, buchten wir uns kurzerhand ein Mobilehome am Arena Camp Grand Kazela Medulin – erste Reihe am Meer. Spannend, denn in einem Mobilehome hatten wir noch nie Urlaub gemacht.
Also Koffer gepackt, rein ins Auto und drei Stunden später standen wir auf „unserer“ Terrasse.



Nicht so lange her, da wurde der Platz zu 90% neugestaltet und auch fast alle Mobilehomes wurden erneuert. Die Häuser sind mit allem was man braucht liebevoll und modern ausgestattet. Es besteht auch die Möglichkeit für schmales Geld das Frühstück dazu zu buchen - was wir auch taten. So kann man sich wunderbar verwöhnen lassen. Auch das Restaurant Etien, welches sich am Platz befindet hat im Winter geöffnet und so kann man sich auch das Mittag- oder Abendessen servieren lassen, ohne selbst kochen zu müssen J
Ein wenig gut gehen lassen, viel Spazieren gehen, die Sonne auf der Terrasse genießen, nach Pula auf einen Stadt- und Marktbummel fahren und ein modernes Häuschen am Meer genießen – all das hat uns sehr gut gefallen.
Die Auslastung war sehr gut und so war auch die Stimmung am Silvestertag – natürlich wurde auch hier das neue Jahr mit einem Feuerwerk begrüßt.
Wenn es wieder einmal passt, möchten wir es gerne wiederholen – war perfekt J

  FOTOALBUM